Wahlkampf in der Ukraine

Kandidatin trotz Knast

Die Oppositon in der Ukraine hat die inhaftierte Julia Timoschenko zu ihrer Spitzenkandidatin für die Parlamentswahl erklärt. Die Zustimmung der Wahlkommission steht noch aus.

Julia Timoschenko ist die Spitzenkandidatin der ukrainischen Opposition.  Bild: dpa

KIEW dpa | Die ukrainische Opposition hat die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko demonstrativ als Spitzenkandidatin für die Parlamentswahl am 28. Oktober aufgestellt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Wahlkommission könnte dies allerdings ablehnen, weil Inhaftierte nicht kandidieren dürfen.

Auf einem Kongress in Kiew stimmte ein Zusammenschluss aus Oppositionsparteien für die Kandidatenliste.

In der Ex-Sowjetrepublik begann am Montag offiziell der Wahlkampf. Oppositionsführerin Timoschenko, die wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, will die Macht der regierenden Partei der Regionen und des Präsidenten Viktor Janukowitsch brechen.

 
30. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben