Wegsperren oder resozialisieren?

St. Florian in Moorburg

Eine demokratische Gesellschaft muss es aushalten, wenn ehemalige Straftäter in ihr leben

Dass drei ehemalige Sicherungsverwahrte, zwei davon Sexualstraftäter, nun in Hamburg-Moorburg untergebracht werden sollen, löst in dem 800-Seelen-Nest Befürchtungen aus. Das ist keine Überraschung, und die Ängste sind nachvollziehbar – wobei Angst eben immer auch einen nicht rationalen Kern hat.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Wenn die von Hafenerweiterung und Kraftwerksbau gebeutelten Moorburger nun aber sagen, sie hätten genug ertragen, gerät die Argumentation in eine Schieflage: Landfraß und Lärm sind nicht vergleichbar mit der bewachten Unterbringung dreier Menschen, die Verbrechen begangen und ihre Strafe verbüßt haben.

Tausche ein Kohlekraftwerk gegen zwei frühere Sicherungsverwahrte – wer solche Rechnungen aufmacht, behauptet, die Moorburger hätten bessere Gründe, die Unterbringung abzulehnen, als zuvor die in Jenfeld. Ein Wettlauf der Verweigerung, der doch nichts anderes ist als ein kaschiertes St. Floriansprinzip.

Die drei früheren Häftlinge sind nach ihrer Entlassung freie Menschen mit dem Recht auf freie Wohnortwahl und dem Anspruch auf Resozialisierung – inmitten der Gesellschaft. Und wo die Mitte der Gesellschaft ist, sind auch immer Kinder, die eines besonderen Schutzes bedürfen. Dass sie unter Umständen neben einst straffällig Gewordenen aufwachsen, muss eine Gesellschaft aushalten können, wenn sie nicht jeden Täter für immer wegsperren will.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben