Weißrussland kürt erste „Miss Rollstuhl“

Kaum Chance auf Teilhabe

Auch wenn in Post-Sowjetstaaten über Inklusion geredet wird, kann von Teilhabe keine Rede sein. Ob die „Miss Rollstuhl“ daran etwas ändern kann?

Mehrere Frauen im Rollstuhl bei einer Misswahl

Aleksandra Schischikowa ist die „Miss Rohlstuhl“ Foto: dpa

Es ist kein Zufall, dass die Weißrussin Alexandra Schischikowa, die erste „Miss Rollstuhl“, mit dem Satz zitiert wird: „Kämpft gegen Eure Ängste.“ Denn Angst vor Diskriminierung und Stigmatisierung müssen Menschen, die im neurussischen Sprachgebrauch als „Personen mit begrenzten Möglichkeiten“ bezeichnet werden, in vielen Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion wahrlich haben.

Noch bis vor wenigen Jahren waren RollstuhlfahrerInnen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk im Straßenbild quasi unsichtbar. Sie wurden weggesperrt oder hatten mangels technischer Hilfsmittel und entsprechender Infrastruktur keine Chance, sichtbar zu werden. Auch wenn heute in Russland, der Ukraine und Georgien viel von Inklusion geredet wird, kann von gesellschaftlicher Teilhabe keine Rede sein. Barrierefreiheit? Fehlanzeige. Gravierende Defizite gibt es bei Förderprogrammen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung, die lediglich verwaltet werden, in Waisenhäusern und Internaten vor sich hinvegetieren.

Doch es sind auch Fortschritte zu verzeichnen. So löste der Vorschlag eines russischen Abgeordneten, man solle Kinder mit Down-Syndrom gleich nach der Geburt töten, zahlreiche inländische Proteste aus. In der georgischen Hafenstadt Batumi setzt sich eine Nichtregierungsorganisation erfolgreich für die Rechte von RollstuhlfahrerInnen ein.

So gesehen ist der Sieg Schischikowas ein positives Signal und könnte die Situation von behinderten Menschen in ihrer Heimat und den Nachbarstaaten verbessern. Aber es kann auch anders kommen. Erinnert sei an die russische Teilnehmerin beim diesjährigen ESC, die im Rollstuhl sitzt und von Kiew ausgeladen wurde. Julia Samoylowa wurde vom Putin-Regime für politische Zwecke instrumentalisiert. Sollte Weißrusslands Autokrat Alexander Lukaschenko auf ähnliche Ideen kommen, wäre, außer für Schischikowa, für Menschen mit Behinderung nichts gewonnen.

.

Behindert ist man nicht, behindert wird man – von Gesetzen und von Treppen, von Sprache, von Gewohnheiten und von Unwissenheit. Ein Dossier über Vielfalt und das Ringen um Teilhabe.

Geboren 1964, ist seit 1995 Osteuropa-Redakteurin der taz und seit 2011 eine der beiden Chefs der Auslandsredaktion. Sie hat Slawistik und Politikwissenschaft in Hamburg, Paris und St. Petersburg sowie Medien und interkulturelle Kommunikation in Frankfurt/Oder und Sofia studiert. Sie schreibt hin und wieder für das Journal von amnesty international. Bislang meidet sie Facebook und Twitter und weiß auch warum.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de