Welterbe II

Zwei Architekturen im Kalten Krieg

Karl-Marx-Allee und Hansaviertel geben Zeugnis über den Wiederaufbau der Stadthälften Berlins.

Der Bau beider Ensembles markierte eine wichtige Etappe für den Wiederaufbau beider Berliner Stadthälften nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Hansaviertel und die Karl-Marx-Allee könnten allerdings unterschiedlicher kaum sein – städtebaulich wie auch architektonisch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Während sich die Architekten im Osten dem Druck aus Moskau beugen mussten und neoklassizistische Formen kreierten (Zuckerbäckerstil), knüpften ihre Westkollegen an die Klassische Moderne an. Kein Geringerer als Bauhaus-Vater Walter Gropius (1883–1969) war zurückgekehrt und setzt seine in den USA gewonnen Erfahrungen mit kantigen Formen fort.

Auch die Kollegen im Osten waren Verfechter des Bauhaus-Gedankens. Wegen der Formalismusdebatte der Kommunisten kamen sie mit ihren zeitgenössischen Ideen aber nicht zum Zuge. Nach dem Beschluss der Herrscher im Osten sollte die Magistrale zum Vorzeigeobjekt der jungen DDR werden, „Arbeiterpaläste“ sollten entstehen. Initiativen und Direktiven überboten sich. Aus dem ganzen Land wurden Bauleute gelockt. Auch Material war zur Stelle. Beides sollte im Rest der Republik fehlen. Bald wurde enttrümmert. Unterdessen reisten Architektenkollektive nach Moskau. Die Künstler wurden auf Linie gebracht, vor Augen die monumentalen Straßenzüge der sowjetischen Hauptstadt, die sich letztlich als Mini-Kopie in der Stalinallee niederschlugen. Der Öffentlichkeit verkauft wurde dies als „neue nationale Architektur“.

Für das Hansaviertel hieß die lichte Zukunft „Internationale Bauausstellung 1957“ (Interbau57). Die ganz Großen der Branche wie Gropius und Le Corbusier durften sich auf der leeren Fläche zwischen Reichstag und Großem Stern austoben. Sie lieferten in aufgelockerter Bebauung tatsächlich Modelle für das Bauen und Wohnen von morgen. Es entstanden Hoch-, Zeilen- und Einfamilienhäuser. Neue Grundrisse und Materialien wurden ausprobiert. Auch an Kirchen und eine Kongresshalle war gedacht. Das Kino in der neuen Einkaufszeile wurde später als neuer Standort des Grips-Theaters berühmt. (dapd)

 
06. 07. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben