Whistleblowerin in Harvard ausgeladen

Manning muss der CIA weichen

Die Whistleblowerin Chelsea Manning sollte als „Visiting Fellow“ die Harvard Uni besuchen. Unter dem Druck der CIA wurde sie wieder ausgeladen.

Chelsea Manning im Porträt

Fühlt sich von der Ausladung „geehrt“: Chelsea Manning Foto: dpa

NEW YORK ap | Die renommierte Harvard University hat die Verleihung eines Titels an die verurteilte Whistleblowerin Chelsea Manning nach einer Auftrittsabsage des CIA-Direktors rückgängig gemacht. Manning zu einem Visiting Fellow zu ernennen, sei ein Fehler gewesen, obwohl der Titel keine besondere Ehre mit sich bringe, teilte der Dekan der Harvard Kennedy School, Douglas Elmendorf, am Freitag in einer auf der Webseite der Universität veröffentlichten Stellungnahme mit.

Der Direktor des US-Auslandsgeheimdiensts CIA, Mike Pompeo, hatte am Donnerstag einen geplanten Auftritt an der Harvard University wegen der Titelvergabe an Manning abgesagt. Elmendorf teilte mit, Manning sei weiter eingeladen, einen Tag an der John F. Kennedy School of Government zu verbringen und mit Studenten zu sprechen.

Die 29 Jahre alte Transsexuelle Manning schrieb auf Twitter, sie sei geehrt, die erste ausgeladene Trans-Frau der Harvard University zu sein. „An den Rand gedrängte Stimmen“ würden „unter dem Druck der CIA“ abgeschreckt.

Manning hatte der Internetplattform Wikileaks geheime Dokumente über die US-Kriegsführung im Irak zugespielt. Dafür wurde sie 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt. US-Präsident Barack Obama verkürzte Mannings Strafe kurz vor Ende seiner Amtszeit im Januar deutlich. Sie kam im Mai aus einem Militärgefängnis frei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben