Wirtschaftliche Zwischenbilanz Berlin

Unternehmer besorgt über Enteignung

Die Industrie- und Handelskammer geht zur R2G-Halbzeit mit dem Senat ins Gericht. Berlin schrecke als „Stadt der Enteignung“ neue Investoren ab.

Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Wirtschaftssenatorin von Berlin, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, sitzten bei der 36. Plenarsitzung im Berliner Abgeordnetenhaus auf der Regierungsbank

Eine Unternehmens-Umfrage stellt der Berliner Wirtschaftspolitik ein „ernüchterndes“ Zeugnis aus Foto: dpa

Die Debatte um Enteignung beunruhigt die Wirtschaft. Zur Halbzeit der Legislaturperiode von Rot-Rot-Grün befragte die Industrie- und Handelskammer (IHK) ihre Ausschussmitglieder sowie die Vollversammlung der IHK und Handwerkskammer (HWK) zur Arbeit des Senats. Gegenstand waren neben dem Investitionsklima in Berlin auch Mobilität, Sanierung und die Modernisierung der Verwaltung.

Das Urteil der 192 Umfrage-TeilnehmerInnen fiel „alarmierend“ aus, teilten Präsidium und Geschäftsführung der Kammern in einer Pressekonferenz am Donnerstag mit. Sie bilanzierten, dass sich zwar für 2019 eine weiterhin gute Konjunktur abzeichne, jedoch würden neue Unternehmen und Investoren abgeschreckt. Knapp 60 Prozent der Befragten bewerteten die Investorenfreundlichkeit in Berlin als schlecht.

Die Einschätzung fuße vor allem auf der „absurden Debatte“ um Enteignung von Immobilienkonzernen, erklärt HWK-Präsident Stephan Schwarz, der um eine Abwanderung der Investoren nach Brandenburg fürchtet. Außerdem lenke die Diskussion vom Problem des verringerten Neubaus ab. Ähnlich sieht es Jürgen Wittke, HWK-Geschäftsführer. Berlin werde zur „Hauptstadt der Enteignung von Privateigentum“, es gebe keine „Willkommenskultur für neue Unternehmen“.

Auch für den IHK-Geschäftsführer Jan Eder ist das Thema Enteignung der größte Standortnachteil von Berlin. An zweiter Stelle stehe die schleppende Modernisierung der Verwaltung. Langwierige Prozesse durch lange Bearbeitungszeiten schrecken Unternehmen ab.

Laut IHK-Präsidentin Beatrice Kramm müsse die Berliner Wirtschaftspolitik „neu justiert“ werden. Die aktuelle „konterkariere“ den Koalitions-Claim „solidarisch, weltoffen, nachhaltig“. Der Senat gebe sich als „Anwalt der Mieter“, die Wirtschaft profitiere davon kaum. Jedoch ist sie froh, dass sich zumindest „Teile der Regierung“ gegen Enteignung ausgesprochen haben.

Angst vor Investor-Abschreckung zu überspitzt?

Rouzbeh Taheri von der Initiative Deutsche Wohnen enteignen überrascht die Einschätzung zum Investorenklima nicht. Es sei kaum verwunderlich, dass die „Unternehmer-Lobby“ jetzt „Panikmache“ betreibe, sagte er der taz. Taheri unterstreicht, dass sich die Kampagne gegen Unternehmen richte, „die mit Bestandswohnungen Spekulation“ betreiben. Private Firmen, die neu bauen wollen, seien nicht betroffen.

Es ist das erste Mal, dass die IHK eine Pressekonferenz samt Unternehmensumfrage zur Halbzeitbilanz einer Senatsregierung anberaumt hat. In der Legislaturperiode zuvor wurde lediglich eine Broschüre herausgegeben, die auf von den Kammern erarbeitete Wahlprüfsteine einging.

Ziel dieser R2G-Bilanz solle jedoch kein „Bashing“ sein, sondern ein „Ruf zur Ordnung“, versicherten die RednerInnen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben