Zehn Jahre Holocaust-Mahnmal

Erinnerung und Eventkultur

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas ist zum festen Bestandteil des Berlin-Tourismus geworden. So war das nicht gedacht.

Architekt Eisenman in „seinem“ Mahnmal nahe dem Brandenburger Tor. Bild: dpa

BERLIN taz | Was denken sich nur all die jungen Touristinnen und Touristen, die auf den Stelen des Holocaust-Mahnmals posieren, Selfies schießen und die dann mit Hashtags wie „happy“, „jump“, „cool“ oder „good times“ in die Welt setzen?

Wahrscheinlich genauso wenig wie die Kids, die über die Stelen hüpfen und sich nach ihren Eltern umschauen – die natürlich klatschen. Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas ist zum festen Bestandteil des Berlin-Tourismus geworden. Am 10. Mai jährt sich zum zehnten Mal seine Öffnung.

Bevor der Bundestag 1999 den Bau des Mahnmals beschlossen hatte, war jahrelang kontrovers debattiert worden. Einen ersten Entwurf – eine schiefe Ebene aus Beton mit den Namen der Opfer – kassierte Helmut Kohl persönlich. Dass sich in einem zweiten Anlauf alle auf den Entwurf von Peter Eisenman einigen konnten, hat auch mit dessen gewollter Unschärfe zu tun.

Weil die Monstrosität des Massenmords an den Juden ohnehin nicht darstellbar ist, wurde ein Stelenfeld in die Mitte Berlins gesetzt. Wie das zu interpretieren sei, ist die Sache jedes Einzelnen. Das war so inhaltsfrei wie konsensfähig.

Zehn Jahre nach der Eröffnung des Holocaust-Mahnmals hat die Träger-Stiftung eine zufriedene Bilanz gezogen. 4,5 Millionen Besucher hätten den unter dem Stelenfeld liegenden Ort der Information besucht, sagte der Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Uwe Neumärker, am Dienstag. Im frei zugänglichen Stelenfeld selbst waren vermutlich noch viel mehr Besucher unterwegs. Das Mahnmal sei zu einer Touristenattraktion geworden, sagte Neumärker. Dies stellt die Träger aber vor weitere Herausforderungen: Der Umgang mit dem Denkmal und die jetzt schon fällige Sanierung der teilweise stark von Rissen durchzogenen Betonquader sorgen weiter für Diskussionen um das Mahnmal.

Am Sonntag jährt sich die Eröffnung des Denkmals vom 10. Mai 2005 zum zehnten Mal. In direkter Nähe des Brandenburger Tores erinnert das Monument an die Ermordung von sechs Millionen Juden zur Zeit des Nationalsozialismus. Das Denkmal hat eine Fläche von 19.000 Quadratmetern. 2.710 Betonstelen in verschiedenen Höhen sind darauf angeordnet.(epd)

Meistens, so steht zu befürchten, wird ohnehin nicht interpretiert. Zehn Jahre nach seiner Fertigstellung kann man deshalb bilanzieren, dass das Mahnmal zwar akzeptiert ist, gleichzeitig aber auch zu einer Sehenswürdigkeit Berlins geworden ist.

Zwischen Erinnerung und Eventkultur verläuft am Mahnmal also nur ein schmaler Grat. Fehlt bloß, dass demnächst einer postet. „Seht her, wie eindrucksvoll wir Deutschen unsere Geschichte aufarbeiten.“

.

Jahrgang 1963, ist Redakteur für Stadtentwicklung der taz. Ein weiterer Schwerpunkt ist Osteuropa. Zuletzt erschien bei Siedler sein Buch "Die Elbe. Europas Geschichte im Fluss". Er koordiniert auch das Onlinedossier "Geschichte im Fluss" der Bundeszentrale für politische Bildung. Uwe Rada lebt in Berlin-Pankow.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben