Zum Tod von Scott Walker

Jetzt wieder ein Engel

Die amerikanisch-britische Sängerlegende Scott Walker hatte eine der radikalsten Karrieren im Popgeschäft. Nun ist er mit 76 Jahren gestorben.

Scott Walker singt in ein Mikrofon

Die Sonne scheint nicht mehr für ihn: Scott Walker Foto: Photoshot/dpa

Als Scott Engel nicht mehr Scott Engel heißen wollte, nannte er sich Scott Walker, das klang nach einem torfigen Whiskey. Wobei der 1943 in Ohio geborene US-Sänger, der durch die Kinderdarstellerhölle von Musicalinszenierungen gegangen war, auch als junger Mann aussah, als müsste er bemuttert werden: blondes Haar, dünner Hals. Eine Herzensbrecherfigur, der „nie mehr als ein trauriges Lächeln gelang“, wie der britische Popchronist Nik Cohn feststellte. Mit dem Künstlernamen Walker streifte Engel seine Teenpopvergangenheit ab, in der er zunächst Bassist in Kalifornien und dann einer der Walker Bro­thers war. Scott Walkers Baritonstimme war da schon Sensation; er klang ätherisch, manieriert, wenn er von enormen emotionalen Schieflagen sang.

Von seinen „Brüdern“ hatte sich Scott Walker 1967 emanzipiert. Das Trio bespielte zuvor die üppige Wiese der Balladen, verknüpfte dabei auf­müpfiges Beatmusikgehabe mit dem ­Entertainment von Las-Vegas-Showbiz und landete etwa mit „The Sun Ain’t Gonna Shine ­Anymore“ einen Hit. In Großbritannien wurden die drei ­Musiker aufgrund ihrer modekompatiblen Inszenierung zu Stars. Scott Walker vertrug die Aufmerksamkeit nicht, er ging ins Kloster, heute würde man sagen, er hatte einen Burnout.

Dennoch war er einer der Ersten, dem ein Wechsel vom ewigen Jugendzimmer des Pop ins Studierzimmer der Erwachsenen gelang, ohne alte Ideale zu verraten: Walker liebte Doo-Wop von Frankie Lymon, er entdeckte auch die Filme der Nouvelle Vague für sich und komponierte nun Material, das die neue Welle und das kulturelle Aufbegehren in Europa reflektierte.

Seiner US-Heimat kehrte Walker 1968 den Rücken, blieb in England und veröffentlichte sein Debütalbum als Solist beim holländischen Label Philips: „Scott“ enthielt drei englisch gesungene Coverversionen von Jacques Brel und „The Lady Came from Baltimore“, seine grandio­se Fassung eines Songs von US-Singer-Songwriter Tim Hardin. Die Eigenkompositionen standen in puncto Metaphernschwere und Arrangement-Raffinesse keineswegs zurück.

Walkers Musik hatte orchestrale Schlagseite, verabschiedete sich vom Strophe-Refrain-Strophe-Schema hin zu delikaten Kunstliedern und elliptischen Songpoemen. Auf dem Cover in Schwarzweiß: der Künstler mit Sonnenbrille, in sich gekehrt, ein Zauderer, ein Zweifler. Je mehr er zauderte und zweifelte, desto mehr wurde er vergöttert, was sich in den Linernotes auf der Rückseite in einem Zitat des Dichter John Keats ankündigte: „Beauty is truth, truth beauty – that is all“. Und Walker verkaufte damit zunächst Platten, hatte jedoch Schwierigkeiten, die Musik auf die Bühne zu bringen.

Klaustrophobischer Liederzyklus

Auf den Soloalben „2“ und „3“ interpretierte Scott Walker erneut Jacques Brel und Hardin und vervollkommnete seine existenzialistische Kunstliedobsession, die Arrangements wurden luftiger und waren beim Album „4“ nur noch wolkige Eigenkompositionen. Mit einem Albert-Camus-Zitat in den Linernotes und Fotos von GIs in Vietnam und Stalin. Kommerziell war das um 1970 Selbstmord, weil es nicht zum angetörnten Hippiemainstream passte und noch kein Markt für Kunst­liedobsessionen ehemaliger Teen-Idole vorhanden war.

Was half, waren Best-of-Koppelungen der Walker Brothers, Ochsentouren mit Reunion-Konzerten verweigerte er. Die Soloalben jener Jahre kamen nicht an seine Frühwerke heran. Es dauerte bis 1983, als Scott Walker das Album „Climate of Hunter“ veröffentlichte. Der Beginn von Experimenten im Studio mit dem Soulsänger Billy Ocean und dem Freejazzsaxofonisten Evan Parker, Walkers lange Verwandlung vom Kunstliedfan zum manischen Eigenbrötler, der sich zwölf Jahre in diversen Projekten verbastelte, bis 1995 urplötzlich „Tilt“ auf den Markt kam.

Scott Walkers Soloalbum „Tilt“ aus dem Jahr 1995 klang völlig ab vom Schuss, das war ja gerade das Tolle

Nicht, dass der Markt damals auf einen klaustrophobischen Liederzyklus von Scott Walker gewartet hätte. In der Zwischenzeit war wenigstens eine neue HörerInnengeneration herangewachsen, Punk- und New-Wave-sozialisiert, Walkers Liedkunst in Verbindung mit Popsensibilität aufgeschlossen gegenüberstehend.

„Tilt“ klang völlig ab vom Schuss, das war ja gerade das Tolle. Gelegentlich steuerte der Künstler damals Musik für Soundtracks bei, lebte ansonsten als Eremit in London und veröffentlichte erst 2006 wieder Musik: das Doppelalbum „The Drift“, kompositorisch, stimmlich, textlich ein Meisterwerk, auf dem die Percussion bei dem Song „Clara“ auf Parmaschinken geklopft wurde, während Walkers Stimme verhuscht, fast papieren klang. Die künstlerische Anerkennung, die ihm vorher versagt geblieben war, regte ihn nochmals zu einigen Alben an. Am Montag ist Scott Walker 76-jährig wieder zu Scott Engel geworden, möge er nun von Wolke zu Wolke huschen.

.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben