Zwangsheirat in den Sommerferien

Sklavin der Familie

Heimaturlaub in den Sommerferien. Viele Mädchen und junge Frauen werden dabei aber unfreiwillig verheiratet und kommen nicht mehr zurück.

Schaufensterpuppe eines Hochzeitsladens

Hochzeiten und Liebe gehören nicht zwangsläufig zusammen. Foto: imago/waldmüller

BERLIN taz | Heiratsverschleppung. So nennen es die Expertinnen der Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes, wenn Mädchen und junge Frauen in den Sommerferien in ihrer ursprünglichen Heimat Ferien machen sollen – und dort verheiratet werden. Gegen ihren Willen, häufig mit einem entfernten Verwandten oder einem Freund der Familie: einem Cousin, Großcousin oder mit einem Mann, der finanziell oder sozial in den Augen der Verwandten gut in die Familie passt.

Meist kennen die Betroffenen ihren zukünftigen Ehemann nicht, zum ersten Mal sehen sie ihn beim „Heimaturlaub“, von dem sie fast nie nach Deutschland zurückkehren.

Jedes Jahr wenden sich etwa 400 Mädchen und Frauen an die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes in Berlin. Manche von ihnen ahnen, dass ihnen eine Zwangsverheiratung droht. Andere bekommen Morddrohungen, wenn sie sich dem Druck der Familie nicht beugen. Wieder andere suchen Rat, weil Eltern und Verwandte nicht zulassen, dass sie weiter zu Schule gehen.

Wenn Ende August bundesweit die Ferien zu Ende gehen, dürften sich so manche LehrerInnen wundern, wer alles nicht mehr in ihrer Klasse sitzt. Mitunter wird dann wahr, was einige KlassenkameradInnen und die Lehrkräfte befürchtet hatten: Das Mädchen wurde zwangsverheiratet. Die Eltern melden es mit fadenscheinigen Begründungen von der Schule ab.

Rund 3.500 Mädchen, junge Frauen und junge Männer haben sich 2011 bundesweit an Beratungsstellen gewandt, weil sie eine Zwangsheirat befürchteten. In rund 40 Prozent der Fälle wurden diese auch vollzogen, hat das Familienministerium in einer Untersuchung herausgefunden. Es ist die erste und bislang einzige Studie zum Thema. Aktuelle Zahlen liegen nicht vor, die Dunkelziffer dürfte hoch sein.

Betroffen sind vor allem Mädchen und junge Frauen aus der Türkei, sagt Sybille Schreiber von Terre des Femmes. Aber auch „Heiratskandidatinnen“ aus dem Kosovo, Nordafrika und dem arabischen Raum sind gefährdet. Die meisten sind zwischen 18 und 21 Jahre alt. Ein Drittel der Betroffenen ist laut Studie minderjährig. Junge Männer werden häufig in eine Ehe gezwängt, wenn die Familie von der Homosexualität des Sohns erfahren hat.

Für Zwangsehen drohen jetzt fünf Jahre Haft

Bis 2011 wurden Zwangsehen, die die Vereinten Nationen als „moderne Form der Sklaverei“ bezeichnen, in Deutschland nicht strafrechtlich verfolgt. Damals wurden nur deren Folgen wie Vergewaltigung bestraft. Jetzt drohen für Zwangsehen Haftstrafen bis zu fünf Jahren.

Ein großes Problem sind sogenannte religiöse und soziale Eheschließungen. Die werden ohne Standesamt und in der Regel von einem Imam geschlossen. Daraus ergeben sich zwar keine zivilrechtlichen Ansprüche wie bei der standesamtlichen Ehe. „Aber die Mädchen und jungen Frauen fühlen sich wie ganz normal verheiratet“, sagt Sybille Schreiber von Terre des Femmes.

Mit fatalen Folgen: Sie leben fortan in der Familie ihres Mannes, müssen ungewollten Sex ertragen und werden ungewollt schwanger. Schule und Ausbildungen müssen sie abbrechen. Die Gleichstellungs- und FrauenministerInnen fordern daher, auch religiöse Zwangsehen zu bestrafen.

Deutsche Behörden wie das Jugendamt können im Vorfeld bedingt eingreifen. Sie könnten beispielsweise den Reisepass des Mädchens einziehen, damit es nicht ausreisen kann.

Frauen, die erfolgreich vor einer Zwangsehe geflohen sind, leben in Deutschland meist anonym, viele haben ihre Identität gewechselt – aus Angst vor Familienrache.

Bevor sich eine junge Frau an Terre des Femmes oder eine andere Beratungsstelle wendet, führt sie einen inneren Kampf, wie Sybille Schreiber sagt: Sie will ihre Familie nicht verlassen und nicht verletzen, aber genauso gut sich selbst schützen. „Die Mädchen befinden sich in einem permanenten Balanceakt“, so Schreiber. „Manche Mädchen zerbrechen daran.“

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune