taz Panterbräu

Auf ein Bier mit der taz

Kein industrielles Einheitsbier, sondern eins mit Kanten: Das rote taz Panterbräu.

Er war dem Gerstensaft bekanntlich nie abgeneigt: „Gedöns"-Kanzler a.D. Gerhard Schröder Bild: ap

von JÖRN KABISCH

Wenn die Redaktion Feierabend hat, trinkt sie am liebsten ein – naja, vielleicht auch zwei – Rote Lager. Weil das rote Karamellmalz so gut zur taz passt. Und das taz Panterbräu in Berlin handgebraut wird. Wie es schmeckt? Süffig und vollmundig, fassbrausig und sauer-malzig, frisch und rezent. Für die angenehme Bitterkeit sorgen Perle und Tettnanger, Hopfen aus deutschem Bio-Anbau. Gebraut bei Brewbaker in Moabit, der ältesten Bio-Brauerei Berlins. 4,8% Alkohol, naturtrüb, untergärig, 0,33-l-Flasche.

Warum ein Bier für die taz? Ganz einfach dachten wir uns im Jahr 2015: Fernsehbiere gibt es schon genug, wir machen mal ein Zeitungsbier. Bier erlebt seit einigen Jahren eine Renaissance. Als Genussgetränk, nicht als Massenware. Craft Beer ist das Stichwort.

Überall in Deutschland entstehen Klein- und Mikrobrauereien, die abseits vom Pils eine neue Vielfalt prägen, regional verankert sind und mit besten Grundstoffen arbeiten, die Hauptstadt dafür ist Berlin.

Es ist eine Graswurzel-Bewegung, die das industrielle Einheitsbier herausfordert und eine neue Vielfalt prägen will: sehr sympathisch, auch für unsere kleine Zeitung. So ist die Idee entstanden, nach den guten Erfahrungen mit dem tazpresso, das Getränkesortiment zu erweitern. Der Projektname: Panterbräu.

Ein Wort zum Preis. Er ist stolz, das finden wir ganz zurecht. Denn bitte bedenken Sie, dieses Bier stammt nicht aus industrieller Produktion, sondern ist Handarbeit: Vom Schroten des Malzes über das Rühren der Würze bis zur Abfüllung. Der Brauer Michael Schwab arbeitet mit besten Zutaten und ist bio-zertifiziert. Bei einem solchen Herstellungsverfahren ist nicht daran zu denken, Preise zu erreichen, wie man sie von dem Bier aus Großbrauereien gewohnt ist, die sich noch dazu seit Jahren einen Preiskrieg liefern und die Krise des Bieres damit noch verstärkt haben.

Testen Sie das Panterbräu. Sie werden schmecken: Es ist es wert.