taz.informant

Diskret für die Demokratie

Mit taz.informant haben Whistleblower die Möglichkeit, der taz Daten und Informationen elektronisch und anonym zu schicken.

Bild: taz

Der Whistleblower Edward Snowden legte sich mit den mächtigsten Gegnern an, die vorstellbar sind. Um die Öffentlichkeit zu informieren, verzichtete er mit der Preisgabe seiner Identität auf sein bisheriges Leben und nahm das Exil in einer lupenreinen Diktatur in Kauf.

Millionen feiern ihn dafür, die US-Administration verfolgt diesen couragierten jungen Mann als Terroristen. Doch das ist kein Widerspruch, sondern dokumentiert, wie weit die schleichende Zersetzung der demokratischen Ordnung bereits fortgeschritten ist. Keine US-Regierung verfolgte Whistleblower so rigide wie jene von Barack Obama. Dass die deutsche Bundesregierung den Kronzeugen dieser weltweiten Gefährdung nicht befragen möchte, zeigt, dass auch die politische Klasse hier ein zweifelhaftes Verhältnis zum Rechtsstaat entwickelt hat.

Lichtblick für den Journalismus

Der vorgeschobene Pragmatismus der diplomatischen Beziehung ist nur ein weiterer Beleg für ein sich entfremdendes politisches Bewusstsein der Akteure. Zugleich ist der Fall Snowden ein Lichtblick für den Journalismus. Seit über einem Jahr lässt sich das Thema nicht totschweigen.

Kritischer Journalismus jenseits der politisch und wirtschaftlich beeinflussten Scheinöffentlichkeiten ist heute so wichtig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Zugleich aber ist der Journalismus in seiner ökonomischen Grundlage gefährdet wie nie zuvor.

www.taz.de/informant

 

Das Postfach unter: informant.taz.de

 

oder analog:

taz-Rechercheressort

Rudi-Dutschke-Str. 23

10969 Berlin

In solchen Zeiten müssen Reporter aufklären, enthüllen, wo andere wegsehen, Geschichten veröffentlichen, die weh tun: Das war einer der Gründungsimpulse der taz. Das begreifen viele KollegInnen. Unser Team aus fünf Reporterinnen und Reportern besteht nun seit zwei Jahren. Wir schreiben Reportagen und versuchen, investigative Geschichten auszugraben. Wir holten den Organspende-Skandal ans Tageslicht und deckten die Missstände in den Kinderheimen der Haasenburg GmbH auf. Auch hier waren Whistleblower und tausende interner Dokumente maßgeblich.

Ein weiterer Kanal

Mehr davon ist nötig. Dafür bieten wir nun einen weiteren Kanal für Menschen an, die die Öffentlichkeit scheuen, aber nicht wegschauen wollen: informant.taz.de. Die übersandten Informationen sind gut verschlüsselt und von Metadaten bereinigt, bevor sie die taz-ReporterInnen erreichen.

Ein hohes Maß an Sicherheit ist uns wichtig, dennoch: ein hundertprozentiger Schutz ist nicht zu gewährleisten. Der Austausch von Geheimnissen zwischen Journalisten und Informanten bleibt sensibel, und der Umgang mit diesem Risiko sagt etwas über die Qualität des Journalisten aus. Das galt schon vor dem Internet. Auch Briefe werden abgefangen, auch Treffen in Cafés ausgespäht. Doch das hält Informanten nicht davon ab, über Missstände zu reden.

Korruption und Vetternwirtschaft

Wir sind auf die Hilfe von Menschen angewiesen, die Einblicke haben und die Dinge erleben, die von außen unsichtbar sind. Menschen, die Korruption in Unternehmen, Behörden, Parteien und Organisationen nicht hinnehmen wollen, sondern die sich an Vetternwirtschaft und dem Verschmelzen von politischer und wirtschaftlicher Sphäre stören.

Kai Schlieter, 40, leitet das Ressort Reportage&Recherche der taz