• 28.08.2012

was fehlt ...

... die Stehpinkler

Nach drei Bier beim Kneipenbummel drückt die Blase, doch das nächste öffentliche WC ist nicht weit. Appetitlich sieht es aber nicht aus. Auf der nassen Brille tummeln sich die Bakterien. Zum Glück muss Mann sich da nicht draufsetzen, sondern kann im Stehen pinkeln. Da hilft auch der mahnende Aufkleber nicht. Darauf, dass alles sauber bliebe, wenn seine Vorgänger sich gesetzt hätten, kommt er dabei meist nicht.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Stephen Shen aber schon. Und der ist nicht irgendein Mann, sondern der Umweltminister von Taiwan. Sein Ministerium ruft nun in einer Kampagne für saubere Klos die Bevölkerung dazu auf, künftig nur noch sitzend statt stehend zu urinieren. Er selbst gehe natürlich mit gutem Beispiel voran. Eine Mitarbeiterin gab gegenüber der Nachrichtenagentur afp aber zu, dass das nicht einfach wird. In Taiwans öffentlichen Toiletten gebe es überwiegend Pissoirs. Wie soll man sich da denn vernünftig draufsetzen?

Das Ministerium empfieht deshalb, zunächst daheim den Ernstfall zu proben. Der Bevölkerung gefällt die Begrenzung der Dinge in ihrem natürlichen Lauf indes wenig. In einem Forum der Zeitung United Daily News forderten sie den „hirngeschädigten Umweltbürokraten“ auf, „einen Rock zu tragen“ oder das Sitzpinkeln im Fernsehen vorzumachen. (taz, lom)