• 30.08.2012

was fehlt ...

... das Bier-Rezept

Wahlkampf ist die Zeit der Abrechnung. Zumindest für den amtierenden Präsidenten Obama. Da fragt das Volk: Was hast du für uns getan? Und weil das Volk so viele und leise und sowieso unterschiedliche Stimmen hat, da fragen die Medienmacher für sie: „The people want to know“, schreibt Foxnews, „Transparancy!“ fordert die konservative Bloggerin Michelle Malkin.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Doch worum geht's? Nein, es geht nicht um Guantanamo oder die neuesten Wikileaks-Depeschen. Es geht um viel mehr! Es geht um Bier. Genauer, das Geheimrezept für das legendenumwobene Honigbier des Präsidenten. Und weil das so wichtig ist, haben schon mehr als 10.000 US-Bürger eine Petition unterzeichnet.

Sie verlangt, der Präsident möge doch endlich das Rezept für das im Weißen Haus gebraute Bier veröffentlichen. 25.000 Unterschriften müssen zusammenkommen, damit sich der Präsident mit dem Ansinnen beschäftigt. Der kündigt trotzdem schon an: „Es wird bald veröffentlicht!“ Yeaaah! Oh großer Cäsar. Bier und Football für das Volk. Da fragt auch keiner nach Guantanamo. (taz)