• 31.08.2012

was fehlt ...

... der Titel

Marcus Auert ist gutaussehend, das weiß er auch. Im Januar wurde er zum „Mr. Ostdeutschland“ gewählt und sollte zum Schönheitswettbewerb „Mr. Germany“ antreten. Doch daraus wird wohl nichts, weil er seinen Körper mehr zu Schau stellte, als es die Veranstalter erlauben.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Grund sind eine Reihe von Bildern, in denen er ohne Bekleidung auftritt. In einem lehnt er sich mit ausgestrecktem Po an einen Baum. Die BILD-Zeitung berichtet, dass ihm deshalb der Titel entzogen wurde, denn die Miss Germany Corporation erlaubt zwar, dass ihre Kandidaten fast nackig aber nicht ganz nackig auftreten. Das disqualifizierte Nackedei hat aber eine poetische Erklärung: „Für mich waren das keine Nacktfotos, sondern Aktfotos“. Und wendet ein: „Das Wichtigste sieht man ja nicht.“

Nun ist Ahmad Srais der neue Mr. Ostdeutschland. Er war im Wettbewerb auf den zweiten Platz gekommen. (taz, lrs)