• 11.10.2018

was fehlt …

… Bibelfestigkeit

Es ist für die Moderne ein ungewohntes Motiv: Eine junge Frau steht blutverschmiert und hält den Kopf eines blutverschmierten älteren Mannes in der Hand. Die PARTEI hat das Bild in Bayern zum Plakat gemacht, ihre Kandidatin Andrea Kübert ist darauf zu sehen mit dem Kopf von Markus Söder in der Hand. Ihr Slogan: „Christliche Werte hochhalten“. Die CSU hält das Plakat für “schäbig“ und „geschmacklos“ und stellte Strafanzeige, doch Kübert besteht darauf, dass das Bild ein biblisches Motiv sein. Angespielt werde auf die fromme Judit, die den feindlichen General Holofernes mit seinem eigenen Schwert enthauptet und so das Volk Israel rettet. Die Geschichte, insbesondere das Motiv von Judit, die mit dem Kopf Holofernes aus einem Zelt tritt, hat über Jahrhunderte Künstler inspiriert. Auch im Neuen Testament gibt es eine Geschichte mit ähnlichem Motiv: So soll Salome als Lohn für einen Tanz den Kopf von Johannes den Täufer gefordert haben. Auch sie wird in Gemälden oft mit einem Männerkopf in der Hand dargestellt. An der Christlichkeit der CSU haben inzwischen ja schon CSUler Zweifel. Nun wäre es aber vielleicht Zeit für Bibel-Nachhilfe. (taz/lrs)