• 14.08.2012

was fehlt ...

... die Drogen

Mitt Romney macht Wahlkampf in einem Restaurant eines verurteilten Drogenschmugglers. Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner trat am Montagabend in Miami im US-Staat Florida in dem Etablissement mit dem Namen „El Palacio de los Jugos“ („Der Palast der Säfte“) auf, das einem 1999 zu drei Jahren Haft verurteilten Mann gehört.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Medienberichten zufolge war der Mann einer von zwölf Menschen, die 1997 vor Gericht standen, nachdem die Polizei knapp 1.300 Kilogramm Kokain in Häfen in Florida beschlagnahmt hatte. Was wir uns fragen: Warum sucht sich Romney einen bereits verurteilten Drogendealer aus? Da wird das doch nix mit der Party. (dapd/taz)