• 17.08.2012

was fehlt ...

... die Fingerkuppe

„Fühl mal, was das wohl ist?“ - „Lass uns mal nachschauen.“ - „Nein, das ist für die Ministerin persönlich.“ Ob sich die Büroangestellte von Frankreichs Justizministerin Christiane Taubira wohl so unterhalten haben? Wir wissen es nicht. Wir wissen auch nicht, wie ihre Gesichter aussahen, als sie einen Teil vom Finger eines französischen Häftlings aus dem Umschlag holten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der arme Knastbewohner will nämlich näher bei seiner Familie sein und hatte gebeten, in ein entsprechendes Gefängis verlegt zu werden. „Eine traurige Angelegenheit“, sagte ein Ministeriumssprecher. Was aus dem Häftling geworden ist, wissen wir nicht. Auch nicht, was aus dem Knastzensor wurde, der das seltsame Geschenk passieren ließ. (lrs/taz)