Zusammengefasst

Das Wesen der Genossenschaft

taz Genossen sichern die Pressevielfalt durch die wirtschaftliche Unterstützung der taz. So wurden wichtige Investitionen mit der Genossenschaft vorfinanziert.

Neben der taz erscheinen unter der Verlagsgenossenschaft die Le Monde diplomatique und die taz.nord.  Bild: taz

Eine Genossenschaft ist eine Vereinigung von Menschen, die ein gemeinsames wirtschaftliches Ziel verfolgen. Bei der taz Genossenschaft ist das die Sicherung der Pressevielfalt durch die wirtschaftliche Unterstützung der taz.

Die GenossInnen sollen die Interessen der Genossenschaft fördern. Das tun sie durch ihre Einlage und indem sie sich an den Entscheidungsprozessen je nach persönlicher Neigung und Möglichkeiten beteiligen. Mehr Pflichten gibt es nicht, insbesondere keine finanziellen. Eine Nachschusspflicht über die Einlage hinaus besteht nicht.

Die GenossInnen können an der jährlichen Generalversammlung teilnehmen und aus ihrer Mitte den Aufsichtsrat wählen. Außerdem beschließen sie, was mit ihren Einlagen passiert. So wurden wichtige Investitionsvorhaben aus Mitteln der Genossenschaft vorfinanziert: ein neues Redaktionssystem, die Onlineausgabe, die deutsche Ausgabe der Monatszeitung Le Monde diplomatique sowie eine Layout- und Blattreform.

GenossInnen haben aber auch materielle Vorteile. Wenn Sie Anteile zeichnen, bekommen Sie eine spezielle Prämie aus dem tazshop und erhalten bei Einkäufen im tazshop 10% Rabatt. Suchen Sie sich eine unserer attraktiven Prämien aus. Bestellen Sie die Broschüre.

Für Fragen steht unser Team Ihnen gerne zur Verfügung.