Kommentar Elektroautos

Zeit für einen neuen Exportschlager

Der Strukturwandel zu neuen Formen der Mobilität muss ernstgenommen werden. Dann kann nicht nur das E-Auto zum Exportschlager werden.

Kinder stehen an einer Spielzeug-Rennbahn

E-Mobilität der Zukunft im Praxistest: junge Besucher einer Modellbaumesse Foto: dpa

Es wird als Horrorszenario dargestellt: 100.000 Arbeitsplätze können in der deutschen Automobilindustrie wegfallen, wenn statt Verbrennungsmotoren nur noch Elektroautos gebaut werden. Das klingt alarmierend. Tatsächlich lenkt die Fixierung auf diese Zahl vom eigentlichen Thema ab. Denn hinter dem erwarteten Siegeszug des Elektroautos stehen ernsthafte Probleme: Mit Diesel und Benziner lassen sich weder Luftreinhaltungs- noch Klimaziele erfüllen.

Die Krux ist aber: mit dem Elektroauto allein auch nicht. Am umwelt- und klimaschädlichsten ist nicht die Fahrerei, sondern die Herstellung der Autos. Einfach die Antriebe auszutauschen reicht also nicht. Helfen kann nur eine echte Mobilitätswende, zu der deutlich weniger Privat- und Firmenautos gehören – weshalb 100.000 wegfallende Industriejobs sogar eher zu niedrig geschätzt sind.

Aber: Zugleich werden Fahrradwege, ÖPNV und Fernverkehr ausgebaut und alle Verkehrsmittel aufeinander abgestimmt, inklusive geteilter Autos, Fernbusse, Kabinenbahnen und irgendwann auch fliegender Taxis. Digitalisierung erleichtert die Vernetzung und sorgt für einen schnellen Zugriff auf Fahrpläne, den nächsten Fahrradverleih oder das um die Ecke stehende geteilte Auto.

Das wiederum eröffnet Chancen auf ganz neue Arbeitsplätze. Neben mehr Personal direkt beim ÖPNV auch bei dessen Zulieferern; bei Start-ups wie etwa Anbietern von Apps, die die Verkehrsträger verknüpfen; für neue Services bei Elektromobilität, Sharing und Lade-In­fra­struktur. In Berlin könnten allein damit bis 2030 rund 14.000 neue Jobs entstehen, hat die Unternehmensberatung McKinsey ausgerechnet. Im Übrigen verschaffen Ausbau und Instandhaltung von Schieneninfrastruktur doppelt so viel Arbeit wie der Bau von Straßen.

Das sind natürlich andere Jobs als die der Automobilarbeiter heute. Aber die Wende passiert ja auch nicht von jetzt auf gleich. Wenn man den Strukturwandel als Chance – nicht nur fürs Klima – begreifen will, muss man ihn jetzt ernst nehmen: mit strukturpolitischen Konzepten, der Förderung von ÖPNV und innovativen Start-ups, mit richtigen Ausbildungsangeboten für die grünen Jobs.

Wenn das mit der gleichen Energie verfolgt wird wie bisher der Schutz der Autoindustrie, dann kann Zukunftsmobilität vielleicht sogar der neue Exportschlager werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben