Irakische Kurden stimmen ab

Die Kurden geben sich siegessicher

Trotz internationaler Proteste stimmen die irakischen Kurden über ihre Unabhängigkeit ab. Die Türkei droht mit Gegenmaßnahmen.

Ein Kurde verlässt mit seinem Stimmzettel die Wahlkabine

Die Volksabstimmung in den nordirakischen Kurden-Gebieten über die Unabhängigkeit hat begonnen Foto: dpa

KIRKUK/ERBIL taz | Es ist schon fast Mittag und die Straßen von Kirkuk, dieser zwischen Kurden, Arabern und Turkmenen heiß begehrten Stadt mit ihren riesigen Erdölvorkommen, sind noch immer verweist. Die Läden sind geschlossen, von der Polizei so gut wie keine Spur. Für Sicherheit sorgen heute ausschließlich kurdische Kämpfer, auch vor den Wahllokalen. Nur in den kurdischen Vierteln herrscht Andrang.

In der Ipek-Yolu-Mädchenschule haben bis Mittag erst 250 von mehr als 3.300 Wahlberechtigten ihre Stimme bei dem Referendum über die Unabhängigkeit eines kurdischen Teilstaats im Nordirak abgegeben.

Die Schule liegt in einem Viertel, in dem mehrheitlich Turkmenen leben. Fakir Kheireddin Burhan ist mit Sohn und Enkelin gekommen. Der Sohn trägt einen Schal mit der kurdischen Trikolore, die Wangen der Enkelin sind in den Farben der Flagge bemalt. Er und sein Sohn hätten selbstverständliche mit Ja gestimmt, sagt Burhan. „Es ist gut, wenn Kurdistan ein eigener Staat wird.“

Eine überraschende Aussage, denn die Familie gehört der Minderheit der Turkmenen an. Aber sie sind mit dieser Haltung ziemlich allein. Alle anderen Wählerinnen und Wähler, mit denen wir sprechen, sind Kurden. Auch der Direktor und die Lehrer, die die Namen mit der Wählerliste abgleichen, die Wahlzettel aushändigen und einsammeln, sind Kurden. Die beiden Wahlbeobachter gehören kurdischen Parteien an, die sich für die Unabhängigkeit stark machen. Wer gegen die Abstimmung ist, wie viele Araber und Turkmenen, bleibt zu Hause.

Selbst in Kirkuk steht das Ergebnis damit fest. Im eigentlichen kurdischen Teilstaat, in den Provinzen Erbil, Dokuk, Suleimaniya und Halabja gab es keinen Zweifel am Ausgang. In Erbil bilden sich im Gegensatz zu Kirkuk teils lange Schlangen vor den Wahllokalen. Überall hängen große Poster, Autos mit Flaggen und riesigen Bildern von Regionalpräsident Masud Barzani kurven durch die Stadt. Aber geschieht in Kirkuk nach dem Referendum? „Kurdistan wird unabhängig und Kirkuk wird ein Teil davon“, sagt die Lehrerin Janar Faki. „Darauf haben wir fünfzig Jahre gewartet“, wirft ihre Tochter ein.

Die Türkei und Iran erhöhten am Montag den Druck auf die Regionalregierung. Iran hat die Grenzen dicht gemacht. Die Türkei drohte, den wichtigsten Übergang zu schließen und mit einem Stopp der Ölimporte.

„Wir werden sehen, an wen sie ihr Öl verkaufen. Wir haben den Hahn in der Hand“, sagte Präsident Erdoğan. Selbst einen Truppeneinmarsch schloss er nicht aus. „Wir könnten eines Nachts kommen“, sagte er. Viele Kurden taten das als leere Drohung ab. Barzani versicherte einmal mehr, die irakischen Kurden seien keine Bedrohung für die Türkei.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.