was macht die bewegung?

Samstag, 7. April

Rostock | Kein Raum für Nazis

Seit Frühjahr 2014 sind die Neofaschist*innen der „Identitären“ in Mecklenburg-Vorpommern aktiv. Sie füllten die Führungsebene der Organisation und seit Oktober 2016 ist eines der bundesweit bedeutendsten logistischen Kernzentren in Rostock im Auf- und Ausbau. Die Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“ ruft zur Demo gegen diese Bundeszentrale im Rostocker Bahnhofsviertel auf. „Kein Raum für Nazis – Zentrale der Identitären dichtmachen“, 14.30 Uhr, Start am Rostocker Hauptbahnhof, Konrad-Adenauer-Platz 1.

Sonntag, 8. April

Berlin | 6. Jahrestag: Burak Bektaş unvergessen

Gedenkdemo anlässlich des 6. Todestags von Burak, der mitten in Neukölln von einem Unbekannten ermordet wurde. Nach der Demo wird eine zwei Meter hohe Skulptur aus Bronze in unmittelbarer Nähe des Tatorts enthüllt. Burak Bektaş unvergessen – Aufklären und Gedenken! 14 Uhr, Demonstration zum Gedenkort, Start U-Bahnhof Britz Süd, danach ab 15 Uhr Einweihung der Skulptur am Gedenkort Rudower Straße/Möwenweg.

Dienstag, 10. April

Leipzig | Marxismus

Ist es allein den Gesetzen des Kulturbetriebs geschuldet, dass die Jubiläen prominenter Persönlichkeiten und Ereignisse nachgerade zwanghaft stets aufs Neue aufbereitet werden? Wird deshalb derzeit anscheinend mehr über Marx gesprochen, als dass sein Werk konsultiert würde? Ist Marx – wie Luther – endgültig zur historischen Figur geworden? „Beschädigte Freiheit – ein Dialog anlässlich Marx’ 200. Geburtstag“. 18.30 Uhr, Conne Island, Koburger Straße 3.

Mehr Termine und die Möglichkeit, selbst welche hinzuzufügen, gibt es unter www.taz.de/bewegung