Deutschlands größte Demonstrationen

Was Menschen bewegt

Mit mehr als 240.000 Menschen war #Unteilbar eine der größten Demos in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Eine – unvollständige – Chronologie.

Demonstranten auf der Straße des 17. Juni

Über 240.000 sollen bei der #Unteilbar-Demo am 13. Oktober in Berlin auf der Straße gewesen sein Foto: dpa

Friedensbewegung

17. April 1958: In Hamburg protestieren etwa 150.000 Menschen gegen den „Atomtod“.

10. Oktober 1981: Etwa 300.000 Menschen demonstrieren im Bonner Hofgarten gegen den NATO-Doppelbeschluss

10. Juni 1982: Anlässlich eines Staatsbesuches des damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan demonstrieren bis zu 400.000 Menschen auf den Bonner Rheinwiesen.

22. Oktober 1983: Erneut gegen den NATO-Doppelbeschluss und wieder im Bonner Hofgarten – und drumherum – demonstrieren bis zu 500.000 Menschen. In Hamburg sind es zeitgleich 400.000.

26. Januar 1991: In Bonn demonstrieren 200.000 Menschen gegen den zweiten Golfkrieg.

15. Februar 2003: Berlin erlebt die wohl bislang größte Friedenskundgebung in der bundesdeutschen Geschichte. Diesmal spricht selbst die Polizei von 500.000 TeilnehmerInnen, die gegen einen drohenden Irak-Krieg protestieren. Die Veranstalter gehen von einer noch höheren Zahl aus.

Ökologiebewegung

28. Februar 1981: In der schleswig-holsteinischen Wilstermarsch protestieren bis zu 100.000 Menschen gegen den Bau des AKW Brokdorf.

24. April 2010: An einer Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel, Brokdorf und Krümmel beteiligen sich rund 120.000 AtomkraftgegnerInnen.

26. März 2011: Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima demonstrieren in Berlin 120.000 Menschen für den Atomausstieg, 50.000 sind es in Hamburg, in Köln und München jeweils 40.000.

Grund- und Freiheitsrechte

11. Mai 1968: Mit einem „Sternmarsch auf Bonn“ protestieren Zehntausende gegen die Notstandsgesetze. Wie viele es genau sind, ist strittig: Die Veranstalter sprechen von 70.000 Menschen, die Polizei von 20.000.

16. Oktober – 20. November 1989: Woche für Woche beteiligen sich mehr DDR-BürgerInnen an den Montagsdemonstrationen in Leipzig, schließlich sind es mehr als 320.000.

4. November 1989: Zwischen 500.000 und einer Million Menschen – die Zählungen weichen bis heute stark voneinander ab – demonstrieren auf dem Berliner Alexanderplatz für Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Es ist die erste offiziell genehmigte Demonstration in der DDR, die nicht vom Machtapparat ausgerichtet wird.

18. November 1992: Unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ demonstrieren etwa 350.000 Menschen in Berlin gegen Ausländerhass und Fremdenfeindlichkeit.

16. Dezember 1992: 400.000 Menschen in München nehmen an der ersten Lichterketten-Demonstrationen gegen Fremdenhass, Rechtsradikalismus und Antisemitismus teil.

9. November 2000: Mehr als 200.000 Menschen demonstrieren in Berlin „für Menschlichkeit und Toleranz“.

13. Oktober 2018: Knapp 250.000 Menschen gehen in Berlin unter dem Motto “unteilbar – solidarität statt ausgrenzung“ für eine offene und freie Gesellschaft auf die Straße.

Arbeit & Soziales

28.10.1993: Aufgerufen von derIG Bau-Steine-Erden fordern 120.000 Bauleute in Bonn: „Hände weg vom Schlechtwettergeld!“

15. Juni 1996: Etwa 350.000 Menschen folgen dem Aufruf der Gewerkschaften und demonstrieren in Bonn gegen Sozialabbau.

14. Februar 1997: Für den Erhalt der Arbeitsplätze im Steinkohlebergbau reihen 220.000 Menschen im Ruhrgebiet in ein 93,1 Kilometer langes „Band der Solidarität“ ein, das von Neukirchen-Vluyn bis Lünen reicht.

3. November 2003: Etwa 100.000 Unzufriedene protestieren in Berlin gegen die Agenda 2010.

3. April 2004: Diesmal bringt der Unmut gegen die Agenda 2010 knapp 250.000 Menschen in Berlin auf die Straße. In Stuttgart sind es 140.000, in Köln 100.000.

10. Oktober 2015: Gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA demonstrieren nach Veranstalterangaben 250.000 Menschen, die Polizei will 150.000 gezählt haben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben