Nach Vergewaltigungsfall in Freiburg

Sind Flüchtlinge krimineller?

Die Kriminalstatistik zeigt Flüchtlinge überdurchschnittlich häufig als Tatverdächtige. Kriminologen sehen dafür drei Ursachen.

Eine Silhouette steht im Nebel

Wer wird angezeigt? Bei Taten von Flüchtlingen dürfte die Bereitschaft zur Anzeige deutlich höher sein Foto: Stefano Pollio/Unsplash

Flüchtlinge sind in der Kriminalstatistik deutlich überrepräsentiert – vor allem bei Vergewaltigungen und Tötungsdelikten. Das zeigen Zahlen des Bundeskriminalamts. Die allermeisten Flüchtlinge haben aber nichts mit der Polizei zu tun.

Im Jahr 2017 registrierte die Polizei in Deutschland bei 5,6 Millionen Straftaten rund zwei Millionen Tatverdächtige. Rund 8,5 Prozent aller Tatverdächtigen waren Flüchtlinge. Insgesamt leben in Deutschland derzeit aber nur rund 1,6 Millionen Flüchtlinge, das sind zwei Prozent der Bevölkerung. Mit achteinhalb Prozent aller Tatverdächtigen sind sie in der Kriminalstatistik also sichtbar überrepräsentiert.

Überwiegend waren Flüchtlinge in leichte und mittelschwere Delikte verwickelt. Am häufigsten ging es laut BKA um Vermögensstraftaten (vor allem ums Schwarzfahren) mit 29 Prozent, Körperverletzungen mit 24 Prozent, Diebstähle (insbesondere Ladendiebstähle) mit 22 Prozent und Drogendelikte mit 9 Prozent. Erst mit weitem Abstand folgten Sexualdelikte (1,6 Prozent) und Tötungsdelikte (0,14 Prozent), wobei letztere überwiegend im Versuchsstadium blieben.

Allerdings ist bei den schweren Straftaten der Anteil der Flüchtlinge unter den Tatverdächtigen besonders hoch, vor allem bei Tötungsdelikten (14,3 Prozent), bei Raubtaten (15,1 Prozent) und schweren Sexualdelikten wie Vergewaltigungen (15,9 Prozent). Es ist also nicht nur ein Medienphänomen, dass Flüchtlinge bei solchen Verbrechen zumindest als Verdächtige überrepräsentiert sind.

Höhere Bereitschaft zur Anzeige

Kriminologen sehen vor allem drei Gründe für den hohen Anteil der Flüchtlinge in der Kriminalstatistik. Erstens gibt die Statistik nur wieder, was die Polizei auch erfährt. Vor allem bei Sexualdelikten ist das Dunkelfeld hoch, weil Übergriffe von Verwandten, Partnern und Arbeitskollegen oft nicht angezeigt werden. Bei Taten von Flüchtlingen dürfte die Bereitschaft zur Anzeige dagegen deutlich höher sein, insbesondere nach den breit diskutierten Übergriffen in der Kölner Silvesternacht 2015/16.

Zweitens ging schon immer ein Großteil von Gewalt- und Sexualdelikten auf das Konto junger Männer. Diese Gruppe ist unter den Flüchtlingen, die ab 2015 nach Deutschland kamen, relativ stark vertreten.

Drittens nennen Kriminologen soziale und kulturelle Gründe: eigene Gewalterfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht, eine aus der Heimat mitgebrachte Machokultur und fehlende soziale Kontrolle bei alleinreisenden jungen Männern. Hinzu kommt Perspektivlosigkeit, wenn jemand im Asylverfahren abgelehnt wurde und keine Chance auf ein festes Aufenthaltsrecht hat.

Trotz alledem ist das Leben in Deutschland heute ungefährlicher als früher. Die Gewaltkriminalität ging in den letzten zehn Jahren um rund zehn Prozent zurück. Die Zahl der Sexualmorde fiel von 2007 bis 2017 sogar von achtzehn auf acht. Für Menschen, die generell Angst vor Gewalt haben und nicht nur vor Gewalt von Flüchtlingen, ist das eine gute Nachricht.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben