unterm strich

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf widmet dem chinesischen Künstler Ai Weiwei eine Ausstellung – die bislang größte seiner Arbeiten in Europa, wie das Museum erklärt. Vom 18. Mai bis 1. September werden neun Installationen sowie zahlreiche Fotos, Skulpturen, Objekte und Filme gezeigt. Zu sehen ist die Schau „Ai Weiwei“ in den Häusern K20 und K21 des Museums.

Themen wie Flucht und Überwachung spielen eine wichtige Rolle in Weiweis Werk. Die größte Arbeit ist „Sunflower-Seeds“: Auf 650 Quadratmetern sind hundert Tonnen Sonnenblumenkerne aus Porzellan zu einem gigantischen Rechteck aufgeschichtet. Die Installation „Straight“ enthält 164 Tonnen Betonstahl aus Schulen, die 2008 bei einem Erdbeben in China einstürzten. Die Arbeit „Laundromat“ besteht aus 40 Kleiderständern, an denen zurückgelassene Wäsche aus einem 2016 aufgelösten Flüchtlingslager in Griechenland hängt.

Den diesjährigen Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg erhält die Schriftstellerin Anke Stelling. „Anke Stellings Prosa analysiert auf hoch sensible Weise die Mittelstandsgesellschaft der Gegenwart“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Stellings jüngste Romane „Bodentiefe Fenster“, „Fürsorge“ und „Schäfchen im Trockenen“ bilden zu­sammengenommen eine Trilogie moderner Gemeinschaft. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.