Die Struktur des Chaos Computer Clubs

Zurückhaltender Vorstand

Eine Satzung, die regionalen Gliederungen, die Sprecher und der Vorstand. Der CCC ist ein Verein, wie er im Buche steht.

Tüfteln am Rechner: So stellt man sich den CCCler vor. (Aufnahme vom CCC-Jahreskongress 2010)  Bild: reuters

BERLIN taz | Der Chaos Computer Club ist in seiner Grundstruktur ein deutscher Verein, wie er im Buche steht: Er hat eine Satzung, einen Vorstand, eine Vereinszeitschrift sowie lokale Vereinigungen wie den Chaos Computer Club Berlin (CCCB). Mitglieder dieser regionalen Vereine sind im Regelfall automatisch auch Mitglied im CCC e.V., Daniel Domscheit-Berg ist Mitglied im Berliner CCC.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zu den Regionalvereinen kommt eine Vielzahl sogenannter Erfas, Erfahrungsaustauschkreise, die als lose Zusammenschlüsse der lokalen Szene betrieben werden. Außerdem betreibt der CCC die CCC Veranstaltungs GmbH, die für die Großveranstaltungen des Clubs zuständig ist, den jährlichen Chaos Communication Congress und das alle vier Jahre stattfindende Chaos Communication Camp.

Zudem gibt es in ihrem Umfeld die nach dem CCC-Mitgründer, Hacker und früheren taz-Kolumnisten Herwart "Wau" Holland-Moritz benannte Wau-Holland-Stiftung in Guxhagen. Öffentlich tritt der Verein nur selten durch seinen Vorstand auf: Im Rampenlicht stehen normalerweise zwei der ehrenamtlichen Sprecher des CCC, Frank Rieger und Constanze Kurz. Rieger bezeichnete die aktuellen Vorkommnisse um den Vereinsausschluss Daniel Domscheit-Bergs auf Twitter als "unsouveränen Beschluss".

Der Vorstand des Vereins besteht vorwiegend aus "Alt-CCClern": Andy Müller-Maguhn ist seit Mitte der 1980er im Club aktiv und war einst Mitglied der von Internetnutzern gewählten Vertretung bei der Internet-Namensverwaltung ICANN (ICANN-at-Large). Peter Franck, 47 Jahre alt, stammt aus dem Hamburger CCC-Umfeld. Er ist von Beruf Computerforensiker - so etwas wie ein Festplattensanitäter - und war 2002/2003 für die Vereinten Nationen als Experte im Irak, um auf der Suche nach Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen Datenspeicher zu durchforsten.

Dirk Große-Allermann ist Geschäftsführer eines EDV-Beratungsunternehmens und Schatzmeister. Komplettiert wird der Vorstand durch den für die "Erfahrungsaustauschkreise" zuständigen Bamberger Romanistikprofessor Martin Haase. Laut Satzung kann der Vorstand Mitglieder aus dem CCC ausschließen – allerdings nicht aus den regionalen Vereinen und nur, solange diese nicht widersprechen.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben