Pirat Schlömer über Acta

"Acta zementiert das Urheberrecht"

Mit dem Handelsabkommen Acta will die EU-Kommission auch Urheberrechte schützen. Bernd Schlömer, Vizechef der Piraten, erklärt, was seine Partei daran stört.

Die Piraten sind auch dagegen: Protest gegen Acta.  Bild: dapd

taz: Herr Schlömer, Sie haben Acta scharf kritisiert. Haben Sie kein Mitleid mit Musikern und Autoren?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Bernd Schlömer: Doch, natürlich. Das Urheberrecht muss die Interessen der Kreativwirtschaft genauso berücksichtigen, wie das der Konsumenten. Deshalb möchten wir auch zusammen mit Musikern, Freischaffenden und Künstlern einen Runden Tisch veranstalten, um gemeinsam Lösungsmöglichkeiten für zukunftsweisende Geschäftsmodelle zu finden.

Acta ändert kaum etwas am deutschen Gesetz. Warum also der Aufschrei?

In der Tat ist das deutsche Urheberrecht, so wie es in der Praxis angewendet wird, in Acta enthalten. Aber mit diesem Abkommen wird den Usern gar nicht erst die Möglichkeit gegeben, die Reformbedürftigkeit des Urheberrechtsgesetzes anzusprechen. Stattdessen zementiert Acta das Urheberrecht in seiner jetzigen Form. Wir müssen es aber dem digitalen Zeitalter anpassen.

40, ist stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei. Er arbeitet als Referent im Bundesverteidigungsministerium und hat Sozialwissenschaften sowie Kriminologie studiert.

Warum ist das Urheberrecht Ihrer Meinung nach nicht mehr zeitgemäß?

Wenn ich mir beispielsweise ganz legal im Internet ein E-Book kaufe verhindert es der Kopierschutz, dass ich verschenken kann wie ein normales Buch. Auch im Bildungsbereich existieren erhebliche Defizite, weil der Kopierschutz es weitgehend untersagt, Kopien beispielsweise von Kinderliedern in ausreichender Zahl zu verteilen. Deshalb sagen wir, dass Informationen, darunter fällt auch Musik, für Bildungs- und Qualifikationsprozesse kostenlos zur Verfügung gestellt werden sollen.

Innerhalb der Piratenpartei gibt es verschiedene Vorschläge zur Neugestaltung des Urheberrechts, beispielsweise die Einführung einer Kultur-Flatrate, also eine pauschale Abgabe für Informationen aus dem Netz. Welches Modell halten Sie für geeignet?

Da will ich mich nicht pauschal festlegen, weil ich gelernt habe, wie wichtig es ist, zuerst zu erfahren, welche unterschiedlichen Interessen es überhaupt gibt. Ich möchte erst den Dialog mit den Vertretern aus der Kreativwirtschaft suchen und mir anhören, was diese für sinnvoll halten.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben