• 13.03.2000

Big Brother CDU: Videos überall

BERLIN afp Geht es nach dem Willen der CDU, dann wird die Debatte um "Big Brother" nicht mehr lange auf eine zahnlose Fernsehshow beschränkt bleiben: Die Christdemokraten möchten öffentliche Straßen und Plätze mit Videokameras überwachen lassen, um so "Kriminalitätsbrennpunkte zu entschärfen". Passanten sollten, so sieht es ein 18-seitiges Konzept der CDU zur Verbrechensbekämpfung vor, auf den stillen Beobachter ausdrücklich hingewiesen werden. Gehe keine Strafanzeige ein, werde die Aufnahme nach 24 Stunden gelöscht. CDU-Vizefraktionschef Wolfgang Bosbach wies gestern datenschutzrechtliche Bedenken zurück. Niemand könne "das Recht geltend machen, unerkannt durch die Stadt zu gehen". Das CDU-Papier zur Videoüberwachung stammt aus der Feder des NRW-Wahlkämpfers Jürgen Rüttgers.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff