Anti-AfD-Aktion der Partei „Die Partei“

Gender-Irrsinn nur geschlechtsneutral

„Die Partei“ hat 31 geheime Facebookgruppen von AfD- Fans gekapert und öffentlich gemacht. Elf Monate sollen die Vorbereitungen gedauert haben.

Sechs Menschen stehen vor einem roten Plakat

Führungsetage der „Partei“, zweiter von links: „Reichspropagandaleiter“ Shahak Shapira Foto: dpa

Menschen, die bis dato Mitglied einer Facebookgruppe mit dem Namen „Heimat-Liebe“ waren, stehen jetzt vor einer Grundsatzentscheidung in Sachen guter Geschmack. Die Gruppe heißt nämlich ab sofort „Hummus-Liebe“ – schuld daran ist die Partei „Die Partei“. Die politische Vereinigung hat insgesamt 31 vormals geheime Facebookgruppen von AfD-AnhängerInnen unterwandert und öffentlich gemacht.

Laut einer Mitteilung auf der Website des Berliner Landesverbands der „Partei“ seien zur Zeit der Übernahme in den Gruppen knapp 200.000 Mitglieder organisiert gewesen. Weitere Namenstransformationen gefällig: Aus „Antifa – Die Wahrheit“ wurde „I <3 Antifa“, aus „Scharia – Auch immer mehr in Deutschland?“ wurde „Shakira – Wann wieder mal in Deutschland?“

Wie gelang der Coup? Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtete, ihr habe eine sich als „Störenfrieda“ ausgebende Person gesagt, „Die Partei“ beobachte die 31 Facebookgruppen schon seit 2016. Irgendwann hätten ihre SpionInnen dann Administratorenrechte erhalten – und die bisherigen Gruppenchefs rausgeworfen. Somit war die Bahn frei, die Gruppen nicht nur umzubenennen, sondern auch das groß angezeigte Bannerfoto oberhalb der jeweiligen Gruppe zu verändern und eine Videobotschaft von „Partei“-Satirist Shahak Shapira für alle sichtbar in jede Gruppe zu posten.

Der in Israel geborene Shapira, der im Video als Reichspropagandaleiter auftritt, erklärt darin allerhand neue Regeln, zum Beispiel, dass Hetze gegen Muslime „ab sofort immer gen Mekka auszurichten“ sei. Und: „Kritik am Gender-Irrsinn muss immer geschlechtsneutral formuliert werden“. Und er erklärt Mitgliedern auch, von wem sie bisher „verarscht“ wurden: Bots nämlich, die Unmengen an Freunde angehäuft, Gruppen erstellt, Inhalte gepostet, aber die Verwaltung dann an echte Profile abgegeben hätten.

In den Gruppen geht es seitdem hoch her. Bisherige Mitglieder wettern gegen die „linksroten Gutmenschen“, die sie unterwandert hätten, der „Partei“ verbundene FacebooknutzerInnen trollen, was das Zeug hält, gegen die AfD-Menschen.

Am Ende hat Propagandaminister Shapira noch eine gute und eine schlechte Nachricht für alle erbosten Gruppenmitglieder. Die schlechte: „Wer eine Facebook-Gruppe nicht aufrechterhalten kann, wird es mit einem ganzen Land erst recht nicht schaffen“. Und die gute: „Von nun an werden Sie ausschließlich von echten Menschen verarscht.“

 

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben