Booker-Prize für Jamaikaner

„Eine kurze Geschichte von 7 Morden“

Zum ersten Mal geht der renommierte Preis nach Jamaika. Marlon James gab das Schriftstellertum beinahe auf, bevor er sein Werk schrieb.

Eine Frau im roten Kleid überreicht einen Preis an einen Mann im schwarzen Anzug

Camilla, Duchess of Cornwall, überreicht den Preis an Marlon James. Foto: reuters

BERLIN taz | Als erster jamaikanischer Schriftsteller erhält Marlon James den Booker Prize. Die wichtigste Auszeichnung für Literatur im angloamerikanischen Raum gewinnt er für seinen Roman „A Brief History of Seven Killings“. Das an sich ist schon überraschend – literarische Erzeugnisse aus der Karibik schaffen es so gut wie nie auf das Radar der westlichen Welt. Umso schöner, dass mit James’ Buch ein packender und formal experimentell angelegter Roman den Preis einheimsen kann.

Im Stile einer Oral History versammelt der 44-Jährige darin eine Reihe von Akteuren aus dem Jamaika der mittleren siebziger Jahre und bringt sie – als wären es Verhörprotokolle – zum Sprechen. Zwischen Pidgin-English und US-Dialekten, Slangausdrücken aus dem Kingstoner Ghetto und dem protokollarischem Verhaltenskodex der politischen Bühne entsteht ein vielstimmiger, teils drastischer, immer äußerst musikalischer Chor.

Erzählt wird die Geschichte teils von realen historischen Figuren, teils von erfundenen Charakteren. Mit diesen Politikern, Dealern, Schaffnerinnen und CIA-Agentinnen stellt James das Geschehen während des blutigen jamaikanischen Wahlkampfes 1976 dar. Damals sollte verhindert werden, dass Premierminister Manley unter kubanischen Einfluss geriet. Jamaika wurde von Kokain überschwemmt, eine Welle der Gewalt forderte hunderte Opfer. Die Verrohung der Gesellschaft hält bis heute an.

Marlon James, der wie viele Angehörige der jamaikanischen Diaspora in die USA emigriert ist, unterrichtet Creative Writing in Minnesota. „Vor der Gegenwart bringe ich mich schreibend in Sicherheit“, hat er in einem Essay in der New York Times formuliert. Als Kind verschlang James die Werke von Charles Dickens und Mark Twain.

Den Mut, selbst mit dem Schreiben zu beginnen, fasste er nach der Lektüre von Salman Rushdies „Scham und Schande“. James schmiss seinen Job in der Werbung und ging nach New York. Seinen Studenten bringt er bei, wie sie die Charaktere erfinden, die ihre Geschichten benötigen. Was Erfindung ist, was Realität, verschwimmt dagegen in seinem ausgezeichneten Roman.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.