Kommentar Petrys Rückzugsmanöver

Nicht zu früh freuen

Frauke Petry will nicht für die AfD-Spitze kandidieren. Ihr Rückzug bedeutet aber nicht, dass die Partei alle Verbindungen zum Bürgerlichen kappt.

Petry schaut über ein Rednerpult

Frank Plasberg und Anne Will werden sie vermissen: Frauke Petry war so talkshowtauglich Foto: dpa

Die AfD befindet sich seit Längerem im Krisenmodus. Sie ist innerlich zerstritten, ihr Führungspersonal ist nach bürgerlichen Maßstäben teils schlicht unseriös. Und sie ist unfähig, sich vom Rechtsextremismus abzugrenzen. Als sich die Sporthallen hierzulande mit Flüchtlingen füllten, schien ihr Aufstieg gleichwohl unabwendbar.

Doch das ist vorbei. Auch wegen Donald Trump und Martin Schulz ist der Erfolg der AfD kein Selbstläufer mehr. Es ist naheliegend, Frauke ­Petrys Verzicht auf eine Spitzenkandidatur nun für das Schwungrad zu halten, das diesen Abstieg erst richtig in Fahrt bringt. Petry ist ja das bekannteste Gesicht der Rechtspopulisten, eine Schnelldenkerin, die habituell Modernität und Bürgerlichkeit verkörpert, fern von Höckes dampfender Bierzelt­rhetorik. Ist das also der Anfang vom Ende der AfD?

Es ist etwas komplizierter. Dieser Rückzug bedeutet nicht, dass die AfD alle Verbindungen zum Bürgerlichen kappt. Petry ist eher eine politische Hasadeurin, die sich auf das Jonglieren mit Images versteht. Die Selbst­inszenierung als Realpolitikerin, die gegen Fundi-Betonköpfe im eigenen Lager kämpft, ist eine Mogelei. Denn in Petrys Realpolitikvorstellungen zieht die AfD im Herbst in den Bundestag ein und stellt 2021 den Kanzler, oder: die Kanzlerin. Das ist Polithalluzination, die an Irrwitz grenzt.

Die Rechtspopulisten verlieren ihre am besten für Talkshows geeignete Figur. Genauer: Sie tritt in die zweite Reihe zurück – erst mal. Es ist ein Rückzug, kein Abschied. Auf der Habenseite steht für die AfD, dass ein zermürbender Machtkampf abgewendet scheint. Falls das neue Spitzenduo aus Alice Weidel und Alexander Gauland bestehen sollte, könnte das durchaus effektiv sein – eine neoliberale Lesbe und ein grantelnder Reaktionär.

Für die AfD ist Petrys Rückzieher insofern nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. Ihr Grundproblem, Egozentriker an der Spitze, eine offene Flanke zum Rechtsradikalismus, bleibt.

 

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Stefan Reinecke ist Autor im Parlamentsbüro der taz. Er beschäftigt sich mit Parteipolitik, vor allem mit der Linkspartei und der SPD, und Geschichtspolitik. Zuvor war er Redakteur bei der Wochenzeitung „Freitag“ und beim „Tagesspiegel“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben