Ob vegan oder mit Käse überbacken: Jeder Tag sollte Anti-Diät-Tag sein

Salami Aleykum

Foto: Ilgen-Nur Borali

Habibitus

Hengameh Yaghoobifarah

Morgen ist der Interna­tionale Anti-Diät-Tag. Für manche klingt das banal, so wie der Tag der Teppichfalte (3. Mai) oder der Tag der verlorenen Socke (9. Mai). Dabei ist der 6. Mai radikal, denn wir leben in einer von Diät­kultur und -industrien durchzogenen Gesellschaft.

Meine erste Diät, die über „Iss weniger Süßigkeiten und Fast Food“-Diktate hinausging, machte ich mit 12. Ich war erst in der sechsten Klasse und Mathe war nicht wirklich mein Ding, trotzdem zählte ich Kalorien mit. Dies war nicht nur eine Kopfrechnungsübung, sondern der Anfang einer Essstörung, die mich bis vor wenigen Jahren begleitete. Sie führte etwa dazu, dass ich mich nicht traute, vor anderen Menschen zu essen, und zu immenser Körperscham. Diese Mechanismen wieder zu verlernen kostete mich viel Kraft und Lebenszeit.

Eine der nervigsten und geläufigsten Aspekte der Diätkultur ist für mich heute noch die Essenspolizei. Die kommt nicht etwa in Uniform und erst, wenn sie per Kurzwahl gerufen wird, sondern schlummert sie in sehr vielen Menschen und äußert sich in Form ungebetener Kommentare. Zum Beispiel: „Das war jetzt aber eine fette Pizza. Da muss ich später noch mal joggen gehen, um sie zu kompensieren.“ Ist mir egal, was du machst, dein Körper, dein Business. In solchen Sätzen steckt jedoch mehr als eine bloße Befriedigung des Mitteilungsbedürfnisses. Es ist oft ein Imperativ: „Ich trainiere die Kalorien ab und das solltest du auch tun.“

Grenzüberschreitende Bemerkungen wie „Wie, du bist dick, obwohl du dich vegan ernährst?“, „Hast du abgenommen?“, „Hast du zugenommen?“, „Boah, du isst noch ein Stück Kuchen?“ sind zwar auf der Lohnarbeit oder bei der Herkunftsfamilie üblicher als in Polit-Gruppen, sind dort aber nicht ausgeschlossen. So verwässern Slogans wie „Riots Not Diets“ zu leeren Feel-Good-Floskeln. Was bringen sie, wenn sie nur Anspruch und nicht Praxis sind? Da kann ich auf mein Demo-Schild gleich „YOLO“ schreiben, das „Carpe Diem“ meiner Generation.

Als dicke Person bist du stets Gegenstand von Diätdiskussionen. Wirst du beim Verschlingen von Fast Food erwischt, propagierst du einen „ungesunden Lifestyle“, gehst du Pumpen, willst du dich Schlankheitsnormen anpassen. Als sei eine Gewichtsabnahme der einzige Grund, sich zu bewegen – und eine zwingende Konsequenz des Sports. Du kannst nie einfach leben, sondern vertrittst entweder die „bösen, verfressenen Dicken“ oder „die guten, gesundheitsbewussten Dicken“.

Schon mal drüber nachgedacht, dass Menschen mehrdimensional sind? Vielleicht trinke ich meinen grünen Smoothie ja auch, weil ich einfach ein_e Instagram-Mitläufer_in bin und mir alles, was teuer und trendy ist, gefällt? Was, wenn ich ins Fitnessstudio gehe, weil ich nicht abnehmen, sondern einen größeren Hintern will?

Wenn mein Körper schon zum permanenten Politikum wird, dann bitte mit meiner Wampe als antikapitalistisches Protestschild. Denn das sind ­Diäten in erster Linie: neo­liberal-kapitalistische Selbst­optimierungszwänge.

DIE FÜNFTAGEVORSCHAU | KOLUMNE@TAZ.DE

Montag

Fatma Aydemir

Minority Report

Dienstag

Juri Sternburg

Lügenleser

Mittwoch

Ingo Arzt

Kapitalozän

Donnerstag

Martin Reichert

Herbstzeitlos

Freitag

Peter Weissenburger

Eier