G20 sammeln für Entwicklungsländer

Fonds für Frauen eingerichtet

Ivanka Trump und Angela Merkel haben zur Stärkung von Unternehmerinnen in Entwicklungsländern 285 Millionen Euro eingesammelt.

Ivanka Trump und Angela Merkel geben sich ein Begrüßungsküsschen

Guten Freundinnen gibt man ein Küsschen: Angela Merkel und Ivanka Trump begrüfen sich beim G20-Gipfel Foto: dpa

HAMBURG taz | Das Ereignis liegt noch nicht lange zurück. Beim W20 Summit Ende April in Berlin saß Angela Merkel auf einer Bühne zwischen anderen einflussreichen Frauen. „Inspiring women“ lautete der Titel der Veranstaltung; und es blieb unklar, ob es sich da vorn nun um inspirierende Frauen handelte – oder um Frauen, die wiederum andere Frauen inspirieren wollen. Königin Maxima der Niederlande war eine von ihnen, Weltbank-Chefin Christine Lagarde eine andere – und Ivanka Trump.

Die trägt seit dem Amtsantritt ihres Vaters den irritierenden Titel „First daughter and advisor to the president“. Nun, beim G20-Gipfel in Hamburg, zeigt sie mal wieder, was es heißt, Donald Trumps Tochter zu sein. Am Samstag, Papa Don war mit anderen Politikern verabredet, nahm sie seinen Platz am Verhandlungstisch der Staatschefs ein. Und kurz zuvor, am Morgen, war sie dabei, als verkündet wurde, was beim Gipfel an Frauenpolitischem ausgehandelt worden war.

In Berlin nämlich hatte Ivanka Trump einen Weltbank-Fonds zur Stärkung von Unternehmerinnen in Entwicklungsländern angeregt. In Hamburg konnten sie und Angela Merkel nun verkünden, dass dafür bisher ein Betrag von 325 Millionen Dollar eingesammelt wurde. Das sind 285 Millionen Euro. Die Initiative soll im Abschlusskommunique der G20 verankert werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Samstag von einem „wirklichen Mehrwert“. Sie sagte: „Wir können daran sehen, dass G20 nicht nur ein Gipfel an zwei Tagen ist, sondern ein Prozess.“ Wenn es bei allen politischen Projekten so schnell ginge wie bei diesem Fonds für Frauen, könnte die internationale Zusammenarbeit effizienter laufen.

Laut Weltbank-Präsident Jim Yong Kim beteiligen sich bisher unter anderem Großbritannien, Australien, China, Kanada, Südkorea und die Niederlande mit großzügigen Beiträgen. Auch Deutschland hat finanzielle Hilfe zugesagt. Die USA tragen 50 Millionen Dollar bei. Das hat Mr. Trump über seine „First daughter“ kommunizieren lassen.

 

Vom 7. bis 8. Juli 2017 fand der G20-Gipfel in Hamburg statt – mit Trump, Putin und Erdoğan, friedlichem Protest und viel Gewalt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.