tazūüźĺsachen

Eine neuer Hit auf der Blacklist

Die taz-Website versucht sich unter anderem mit Bannerwerbung zu finanzieren. Da das Direktmarketing schwieriger wird, arbeitet die taz seit 2017 mit dem Vermarkter Yieldlove GmbH aus Hamburg zusammen. Dessen Technik erlaubt es, dass jede Werbefl√§che auf taz.de im Moment ihres Aufrufs zum h√∂chstm√∂glichen Preis √ľber diverse Marktpl√§tze an Werbetreibende versteigert wird.

Vor Beginn der Zusammenarbeit hat die taz festgelegt, welche Kategorien von Werbung auf taz.de nicht ausgespielt werden d√ľrfen. Hierzu geh√∂ren dubiose Di√§tprodukte wie auch Gaming, und Horoskope sowie alles, was gegen unsere Standards spricht, etwa rassistische oder sexistische Werbung.

Dennoch war da k√ľrzlich Werbung f√ľr ein Konzert der Rechtsrockband Frei.Wild zu sehen. Sie kam √ľber einen Konzertkartenanbieter, der nicht auf der Blacklist von taz.de stand. Nat√ľrlich wurde die URL umgehend gesperrt, die Band an sich war bereits auf der Sperrliste.

Die Werbung war kontextbezogen in der N√§he eines Artikels √ľber Neonazis eingeblendet. Dabei behauptet Frei.Wild von sich selber, weder links noch rechts zu sein. Man sei politisch mittig, schreibt die Band auf ihrer Website. Unwillk√ľrlich denkt man da an einen Song der Punkband WIZO: ‚ÄěUnd weil ich das da mit der ganzen Politik ‚Äď oho, ja sowizo nicht richtig auf die Reihe krieg, bin ich: Unpoliddisch‚Äú.

Und viele Augen sehen mehr. Ergo: Sollte jemand ein ähnliches Banner auf taz.de entdecken, so möge dies gerne an uns geschickt werden. Auf der Blacklist ist neben Frei.Wild noch Platz.

Désirée Fischbach