Bernard-Henri Lévy

Mahner gegen die Despoten

Auf der Visitenkarte seiner ethischen Interventionen stehen Bosnien, Kosovo, Darfur, Georgien, Tibet und zuletzt Libyen. Nun nimmt sich Bernard-Henri Lévy Syrien vor.

Streitfreudig und interventionsbereit: Bernard-Henri Lévy.  Bild: dpa

Frankreichs humanistisches Gewissen hat einen Namen und eine Abkürzung: „BHL“ für Bernard-Henri Lévy.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

1977 veröffentlichte er seinen Bestseller gegen den Totalitarismus, der in Deutschland als „Die Barbarei mit menschlichem Gesicht“ erschien. 1981 untersuchte er in seinem Werk „Die französische Ideologie“ die Rolle Frankreichs im entstehenden Faschismus. Seither versucht er auf die jeweilige französische Staatsführung direkt oder indirekt über die Medien einzuwirken.

Das offene weiße Hemd und die schwarze Jacke gehören ebenso zum Look des 1948 in Algerien geborenen Philosophen wie die in die nachdenklich gerunzelte Stirn hängende Locke seiner fülligen und jetzt angegrauten Haarpracht. Auf seinem Blog „La règle du jeu“ (Die Spielregel) und im Magazin Le Point mahnt er die Realpolitiker an höhere Werte und die historische Berufung Frankreichs in der Welt.

Auf der Visitenkarte seiner ethischen Interventionen stehen Bosnien, Kosovo, Darfur, Georgien, Tibet … und zuletzt der Krieg gegen Gaddafi in Libyen. Diese internationale militärische Intervention wäre vielleicht nie zustande gekommen, wenn es BHL nicht gelungen wäre, Präsident Sarkozy dazu zu überreden.

Damit seine Rolle in der Befreiung Libyens von der Nachwelt gebührend gewürdigt werden kann, hat BHL die Story selber verfilmt. Das Opus („Le serment de Tobrouk“) wurde vor wenigen Tagen auf dem Filmfestival von Cannes gezeigt – wie übrigens schon 1994 sein Film „Bosna!“ über den Bosnien-Konflikt.

Nun nutzte er den Festivalrummel in Cannes erneut: Zwei vermummte syrische Untergrundkämpfer appellierten dort an der Seite von Lévy an Frankreichs Gewissen: „Wo seid ihr, Freunde der Freiheit? Hören die Regierungen nicht ihre Stimmen und Rufe? Warum haben jene, die sich vor Gaddafi nicht fürchteten, Angst vor Assad?“

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis zum Frühjahr 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 150.000 Menschen gestorben, 9 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

30. 05. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben