Die Wahrheit

Nächtliche Radler

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über lichtscheue Zweiradfahrer erfreuen.

Nächtlicher Radler ohne Licht. Bild: reuters

Nächtliche Radler verzichten auf Licht,

nächtliche Radler, die mögen’s schlicht nicht.

Niemand soll wissen, wohin es sie treibt

und wer womöglich noch Fahrtenbuch schreibt.

Nächtliche Radler vertrauen dem Mond

oder sind einfach Laternen gewohnt.

Eben noch tranken sie’s vierzehnte Bier,

jetzt ist der Heimweg ihr dunkles Revier.

Nächtliche Radler sind Meister der Nacht,

auch auf dem Bürgersteig spürt man die Macht.

Weh dem Passanten, der finster spaziert

und dann des Radfahrers Lenker touchiert.

Dann, armer Wanderer, halt dich bereit

für die Belehrung zu nächtlicher Zeit:

„Hey, Mann, was soll das, du saublöder Macker!

Aus meiner Fahrbahn! Los, schleich dich vom Acker!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben