Die Wahrheit

Scooterman kämpft mit Atari

Mit einem alten Freund zusammen besucht unser Held eine Spielwarenabteilung auf der Suche nach dem Loser Larry im Land der Lounge Lizards.

Kürzlich hatte Scooterman Besuch von einem Freund, den er so lange kennt wie niemanden sonst auf der Welt. Es war Januar 1977, als der Jüngling mitten im Schuljahr zur Klasse des Scooterman stieß. Oder 1976? Auf jeden Fall war es das Jahr, in dem die erste Generation der Atari-Spielkonsolen in die Kinderzimmer dieser Welt vordrangen.

Auf jeder Kassette, die man in die Konsole einführte, befand sich genau ein Spiel. Oder es waren höchstens zwei. Wenn man spendable Angeber als Eltern hatte. Und dann wurde gespielt. Pong zum Beispiel. Links ein weißer Strich, rechts ein weißer Strich. Dazwischen bewegte sich ein weißer Punkt hin und her. Eine Frühform des Tennis? Wahrscheinlich.

Oder man entdeckte die schlüpfrige Welt des Losers Larry. Und Strip-Poker. Es brauchte mindestens zwei Stunden, bis man die zackig und unscharf gepixelte Gegenspielerin aus ihrem BH gespielt hatte. Was man nicht alles so tut als präpubertierender Tastenkünstler.

Worum es eigentlich ging, wusste Scooterman schon damals nicht genau. Doch die Nachmittage, die ihre Freundschaft begründeten, liefen immer gleich ab. Bis zu dreimal wöchentlich starteten die beiden Freunde die Spiele in der Konsole. Und dann wurde gespielt, bis einem der beiden die Augen so sehr brannten, dass er um eine Pause bitten musste. Also etwa nach dreieinhalb Stunden. In der Regel schlurfte dann Larry noch immer durch das erste Level. Dass es noch weitere Level gab, entdeckte der junge Scooterman erst später und eigentlich durch puren Zufall.

Irgendwann beim Besuch des Schulfreundes kam das Gespräch auf die guten alten Atari-Steinzeiten. Ein Wort gab nicht nur das eine, sondern durchaus auch das andere. Wenig später brachen die beiden Uraltfreunde auf zur Karstadt-Filiale in Berlin-Neukölln. Die nämlich, so konnte sich Scooterman erinnern, war großflächig genug ausgelegt für Scootermans Scooter, den er wegen seiner Multiplen Sklerose braucht. Und irgendwo in der Spielwarenabteilung würde es doch bestimmt noch die alten Spiele geben?

Es wurde eine riesige Enttäuschung. Tatsächlich fanden Scooterman und sein Freund nur Nachfolgemodelle der alten Spiele. Die Geschichte von Larry im Land der Lounge Lizards scheint noch immer nicht auserzählt zu sein. Macht man einen Fehler, fällt man noch immer in einen Schacht. Und Al Lowe, der legendäre Programmierer, empfiehlt noch immer „Save often, save early“. Der alte Zauber mag sich dennoch nicht einstellen.

Also brachen Scooterman und sein Freund den Ausflug in die eigene Vergangenheit nach einer Stunde enttäuscht ab und kehrten heim. Im Erdgeschoss der Karstadt-Filiale werden übrigens auch keine Papageien mehr verkauft. Oder so versteckt, dass Scooterman sie nicht entdecken konnte? Leisure Suit Larry und Konsorten aber blieben dort, wo sie hingehören. In einer imaginären Schachtel mit Jugenderinnerungen. Zwischen den Ohren des Scooterman.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de