Ethik des autonomen Fahrens

Regeln für den Algorithmus

Eine vom Verkehrsministerium eingesetzte Kommission fordert: keine Aufrechnung von Menschenleben und besseren Datenschutz.

Ein Mensch in einem Auto, die Hände neben dem Lenkrad abgelegt

Autonome Fahrt mit einem Prototyp auf der A81 Foto: dpa

BERLIN taz | Autos treffen zunehmend autonome Entscheidungen. Sie parken beispielsweise bereits ohne Lenkung des Fahrers ein oder wechseln selbstständig die Fahrspur auf der Autobahn. Bei der Programmierung künftiger, noch ­selbstständigerer Fahrsysteme sollen Entwickler ethische Leitplanken befolgen. Der Grundsatz dabei: Fahrsysteme sind dann ethisch wünschenswert, wenn sie weniger Unfälle verursachen als menschliche Fahrer. Das ist das Ergebnis eines ­gestern vorgestellten Berichts der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzten Ethik-Kommission.

„Wir sind das erste Land weltweit, das nebst gesetzlichen nun auch ethische Fragen diskutiert“, sagte Dobrindt. In fünf Jahren würden die heute auf der A 9 getesteten selbstfahrenden Autos auf dem Markt erhältlich sein, sagte der Verkehrsminister. Die Mitglieder der 14-köpfigen Ethikkommission haben die vollautomatisierten Fahrzeuge im Rahmen der Untersuchung auf der A 9 auch selbst getestet. Dabei handelt es sich um dauerhaft vom System gesteuerte Modelle, bei denen der Fahrer jedoch aufgefordert werden kann, die Führung zu übernehmen.

„Ich wollte die Steuerung gar nicht mehr zurückhaben“, sagte der Leiter der Kommission und frühere Verfassungsrichter Udo Di Fabio. Das Fahrsystem sei bei strömendem Regen um einiges besser gefahren als er. Trotz des großen Potenzials der Unfallvermeidung sagte Di Fabio: „Keine Technik wird uns jemals totale Sicherheit bringen.“ Es werde immer Situationen geben, in denen Schäden an Menschen unausweichlich seien.

In diesen Fällen geht laut dem Bericht zwar Sachschaden vor Personenschaden, bei den menschlichen Opfern darf jedoch keine Selektion gemacht werden. „Die Qualifizierung nach persönlichen Merkmalen wie Alter, Geschlecht, körperliche oder geistige Konstitution ist strikt untersagt“, schreiben die Wissenschaftler und Experten der Ethikkommission. Anders verhält es sich bei der Anzahl der Personenschäden: Hier kann laut Bericht eine allgemeine Programmierung auf eine möglichst geringe Zahl von Personenschäden vertretbar sein.

Riesiger Zukunftsmarkt

Auch das Thema Datenschutz findet sich in dem Bericht. „Die Datenmengen werden mit automatisiertem und vernetztem Fahren explodieren“, sagte Di Fabio. Hinsichtlich dieser Entwicklung müssten Fahrzeughalter „grundsätzlich über Weitergabe und Verwendung ihrer anfallenden Fahrzeugdaten“ entscheiden dürfen, heißt es im Bericht – anders als das heute etwa bei der Nutzung sozialer Netzwerke die Regel sei.

Bekannte Datensammler wie die US-Konzerne Google und Apple planen bereits den Einstieg in die pozentiell hoch lukrative Roboterautoindustrie. Studien von McKinsesy zufolge sollen mit dem autonomen Fahren bis im Jahr 2030 jährlich über 6 Billionen Dollar umgesetzt werden.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben