Gastkommentar Soros-Stiftung in Berlin

Diese Ohrfeige hat Orbán verdient

Von der Hauptstadt der Illiberalität in die Hochburg der kreativen Elite: Der Umzug der Open Society Foundations schadet Budapest – und nutzt Berlin.

Blick über die Donau auf die Stadtsilhouette von Budapest

Bye, bye, Budapest Foto: imago/allOver

Es wird in Deutschland viel debattiert, wie allgegenwärtig Antisemitismus geworden sei, dass Fremdenhass zunehme und demokratische Institutionen gefährdet seien. Und wir seufzen in Ungarn: Eure Probleme hätten wir so gern.

George Soros überlebte als ungarischer Jude die Terrorherrschaft deutscher und einheimischer Nazis in der Nähe von Budapest. Er kehrte vier Jahrzehnte später nach Ungarn zurück, um mitzuhelfen, den Kommunismus zu besiegen. Er wollte eine neue Elite erziehen, die sich gen Westen orientiert. Der Milliardär stiftete Kopiermaschinen, um die Alleinherrschaft der kommunistischen Medien zu brechen.

Dann wurde es still um die Stiftung, sie legte den Namen des Gründers ab, nannte sich Open Society Foundations (OSF) und konzentrierte sich auf die Dritte Welt. Epidemien in Afrika, Drogenabhängigkeit in Zentralasien wurden bekämpft, Chancengleichheit in Südamerika wurde gefördert.

Es war Orbán, der die Stiftung wieder in die ungarische Debatte zurückholte. Er brauchte einen Gegner, gegen den er sich als Anti-Establishment ausweisen konnte. Soros’Stiftung wurde verleumdet, um die Wahlen zu gewinnen.

Nach Orbáns Wahlsieg ist es konsequent von Soros, Ungarn den Rücken zu kehren – je dramatischer es aussieht, desto besser. Dabei bleibt der Umzug ohne Folgen für die hiesigen NGOs. Die ungarische Zivilgesellschaft bekommt weiterhin die Unterstützung, nur die Hilfe für Afrika oder die Förderprogramme für die bulgarische Roma-Minderheit werden nun aus Berlin geleitet.

Folgen hat das Ganze vor allem für die beiden Städte. Die eine bekommt hochqualifizierte Fachkräfte, die für eine bessere Welt arbeiten, die andere verliert sie. Die eine Stadt baut ihre Position als freier und kreativer Treffpunkt einer neuen internationalen Elite aus, die andere droht endgültig zu einer Hauptstadt des Illiberalismus zu mutieren. Berlin ist zum Zufluchtsort geworden – nur so lässt sich dies in beiden Städten verstehen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben