Gruppe C: Peru – Dänemark

Dänen siegen sich hyggelig

Dänemark schlägt Peru mit 1:0. Der beste Däne stand im Tor. Peru verschießt einen Elfer und hat es nun schwer, das Achtelfinale zu erreichen.

Yussuf Poulsen schießt am Torwart vorbei

Glücklich: 1:0 für Dänemark, Yussuf Poulsen trifft Foto: dpa

Die Voraussetzungen: Gruppe C: Frankreich zu stark, Australien zu schwach. Wer in der Partie Peru gegen Dänemark gewinnt, kann wahrscheinlich fürs Achtelfinale als Zweiter planen. Peru setzt auf die Dynamik des Stürmers Jefferson Farfan, Dänemark auf die Technik des Mittelfeldstrategen Christian Eriksen. Es ist aber auch das Duell der Torhüter. Pedro Gallese hat Argentinien beim 0:0 in der WM-Qualifikation in die Verzweiflung getrieben und spielt gegen seinen Kollegen Kasper Schmeichel, der 2016 mit Leicester englischer Meister wurde.

Das Ergebnis: 1:0 (0:0).

Das Spiel: Startet mit einer Überraschung. Wo ist Paolo Guerrero? Farfan ersetzt den unsersetzbaren Kapitän. Peru steht hinten tief und sicher, Dänemark hat viel Mühe, Chancen zu kreieren. Eriksen ist abgemeldet und tritt nur bei seinen durchschnittlichen Standards in Aktion. Die Peruaner schalten aggressiv um, besitzen mit Carillo (13.) und Farfan (29.) das nötige Tempo, haben gute Chancen. Kurz vor der Halbzeit verschießt Christian Cueva einen Elfmeter. In der 59. Minute nutzt Dänemark seine erste richtige Chance aus dem Spiel heraus, Poulsen erzielt das 1:0. Peru drückt weiterhin auf das Tor des herausragenden Schmeichel. Doch Dänemarks Verteidigung bleibt souverän. Am Ende ist es die Kaltschnäuzigkeit Dänemarks, die das Tor ermöglicht. Wer es trotz der erdrückenden peruanischen Dominanz schafft, ein Spiel mit einer Chance zu entscheiden, hat sehr viel Glück – oder die nötige Qualität.

Die Szene des Spiels: Es gibt ja diese Phrase, dass der Gefoulte einen Elfmeter nicht schießen sollte. Bereits am Nachmittag ist das Lionel Messi egal gewesen, am Ende verschoss er. Auch Cueva war es egal, auch er verschoss. Und wirkte in der zweiten Halbzeit wie ein Fremdkörper im peruanischen Spiel.

Gruppe C

Das Stadion: Ist fest in peruanischer Hand. Die Stimmung ist prachtvoll und man merkt, dass die Fans, sowohl Peruaner als auch Dänen, große Lust auf das Spiel haben. Falls diesen Text einige Hools und Ultras lesen sollten: Gute Stimmung geht auch ohne Pyrotechnik.

Die 62. Minute: Ist der Zeitpunkt, in dem mit Paolo Guerrero der Kapitän Perus das Spielfeld betritt. Ein Raunen geht durchs Stadion, das Spiel von Peru wird offensiver. Schmeichel ist es egal, er entwickelt sich zum Matchwinner.

Und nun? Für Peru wird es nun schwer; das Team muss auf Schützenhilfe von Australien hoffen. Dänemark hat gute Chancen aufs Achtelfinale, doch muss es sich ernsthaft um Christian Eriksen Sorgen machen, der – nett ausgedrückt – unter seinen Möglichkeiten blieb.

.

64 Spiele, ein Weltmeister. 12 Stadien, ein Putin. Vier Wochen Fußball und mehr. Alles zur WM in Russland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de