Gruppe H: Japan – Senegal

Saubermänner unter sich

Japan und Senegal liefern ein tempo- und torreiches Spiel ab. Die Favoriten der Gruppe H, Polen und Kolumbien, werden Mühe haben, weiterzukommen.

Der Ball ist im Tor, Japaner jubeln

Takashi Inui aus Japan trifft zum 1:1 Foto: dpa

Die Voraussetzungen: Die saubersten Spiele der Fifa-Fußballgeschichte haben wir nicht dem FBI, sondern den japanischen Anhängern zu verdanken. Seitdem die Japaner nach dem Abpfiff den Müll auf der Tribüne zusammenräumen, haben die Anhänger von Senegal nachgezogen. Das Finale der Saubermänner wird vor allem die freiwilligen Helfer im Zentralstadion in Jekaterienenburg freuen.

Die Mannschaften von Senegal und Japan kommen beide als Gruppenerste punkt- und torgleich in ihr zweites Gruppenspiel. Ein Punktgewinn würde beide in eine sehr gute Ausgangssituation für das letzte Gruppenspiel bringen, wo ihnen ein Unentschieden reichen würde. Bei einem Sieg könnte das Achtelfinale abhängig vom zweiten Gruppenspiel am Sonntagabend schon feststehen.

Das Ergebnis: 2:2 (1:1).

Das Spiel: Senegal drängt von Anfang an nach vorne, versucht seine physiche Überlegenheit in Zweikämpfen und hohen Bällen auszuspielen. Der japanische Torhüter Eiji Kawashima faustet den Ball unglücklich in die Beine von Sadio Mané. 1:0 für Senegal (11.). Japan versucht den Ball laufen zu lassen, das Spiel in die Breite zu ziehen und kommt immer besser ins Spiel. Die erste gute Chance haben die Japaner nach einem schönen Spielzug (16.). Aber erst später können sie jubeln– nach einem langen Pass schlenzt Takashi Inui den Ball ins Tor (34.).

Gruppe H

In der zweiten Hälte startet Japan besser und macht Druck. Yuya Osako kommt zu einer Riesenchance (59.), die Japaner kämpfen um jeden Ball. Inui trifft die Latte (64.) Senegal setzt kaum noch offensive Momente und wechselt. Dann geht es wieder nach vorne und nach dem zweiten Angriff schießt Moussa Wagué das 2:1 (71.). Es ist ein offenes, spannendes Spiel und im direkten Gegenschlag schießt Keisuke Honda den Ausgleich (78.).

Gemeinsamkeiten: Beide Mannschaften nutzen effektiv ihre Torchancen. Beide Mannschaften spielen immer auf Sieg.

Alles zur Fußball-WM der Frauen gibt es automatisch und kostenlos auch aufs Smartphone: Mit dem Telegram-Messenger bleibt ihr rund um die Uhr auf dem Laufenden: Mit einem Klick könnt Ihr unseren taz-WM-Channel vom Handy aus abonnieren.

Tolle Anhänger: Die Fans beider Teams sind jetzt schon weltmeisterlich, musikalisch und bunt.

Und nun? Japan und Senegal haben gute Chancen aufs Achtelfinale und hätten es auch verdient, dort einzuziehen. Beide Teams können stärkere Mannschaften durchaus vor Herausforderungen stellen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de