Hochrechnung Bundestagswahl 2017

Merkel regiert weiter, AfD ist stark

Die CDU siegt, dahinter schwach die SPD, die in die Opposition gehen will. Die AfD wird drittstärkste Kraft, dahinter die FDP, dann Grüne und Linke fast gleichauf.

Eine Frau mit kurzen orange-farbenen Haaren spricht in Mikrofone, im Hintergrund applaudieren mehrere Männer in Anzügen

Angela Merkel nach den ersten Hochrechnungen in der CDU-Parteizentrale in Berlin Foto: dpa

BERLIN taz/afp/dpa | Nach den Hochrechnungen von ZDF/Forschungsgruppe Wahlen kommt die CDU/CSU auf 33,0 Prozent, die SPD auf 20,8 Prozent, Die Linke auf 8,8 Prozent, die Grünen auf 9,2 Prozent, die FDP 10,3 auf Prozent und die AfD auf 13,2 Prozent. Die FDP ist somit wieder im Parlament vertreten, die AfD zieht zum ersten Mal in den Bundestag ein und wird klar drittstärkste Kraft. Die Wahlbeteiligung liegt mit 76,5 Prozent um etwa fünf Prozent höher als 2013. (Stand: früher Abend, aktuelle Zahlen hier)

Rechnerisch möglich sind demnach nur eine Fortsetzung der Großen Koalition oder eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und den Grünen. Die Jamaika-Koalition würde 348 Sitze von 316 nötigen Sitzen haben, die Koalition aus Union und SPD 357 Sitze.

Die Union hat nach dem Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre strategischen Ziele bei der Bundestagswahl erreicht. „Wir sind stärkste Kraft, haben den Auftrag, eine Regierung zu bilden, und gegen uns kann keine Regierung gebildet werden“, sagt Merkel am Sonntagabend in der CDU-Parteizentrale in Berlin. Den Einzug der AfD in den Bundestag bezeichnet sie als „große Aufgabe“. Sie wolle die Wähler der AfD zurückgewinnen. Die Union habe auf ein besseres Ergebnis gehofft als die erzielten rund 33 Prozent, räumte Merkel ein.

Die stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Manuela Schwesig sagt allerdings, dass ihre Partei nicht nochmal eine Koalition mit der Union eingehen werde. Als sie am Sonntagabend im ZDF gefragt wird, ob sie in die Oppostion gehen werde, antwortet sie: „Das werden wir tun.“ SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will trotz der historischen Wahlniederlage Parteivorsitzender bleiben und die Sozialdemokraten in die Opposition führen. Das sagte er am Sonntag in der Berliner Parteizentrale.

Nach ihrem voraussichtlichen Einzug als drittstärkste Kraft in den neuen Bundestag hat die AfD starken Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt. „Wir werden Frau Merkel jagen“, sagte Spitzenkandidat Alexander Gauland am Sonntag in Berlin. Die Partei wolle sich „unser Land und unser Volk zurückholen“.

Die CSU ist in Bayern nach einer Prognose des Bayerischen Rundfunks auf 38,5 Prozent gefallen ist. 2013 hatte sie noch 49,3 Prozent erhalten.

Bei der Bundestagswahl 2013 kam die CDU/CSU auf 41,5 Prozent, die SPD auf 25,7 Prozent, Die Linke auf 8,6 Prozent und die Grünen auf 8,4 Prozent. Die FDP scheiterte mit 4,8 Prozent an der Fünfprozenthürde und auch die AfD zog mit 4,7 Prozent nicht ins Parlament ein.

71,5 Prozent der Wahlberechtigten gaben bei der Bundestagswahl vor vier Jahren ihre Stimme ab. Damit war die Wahlbeteiligung nur um ein Prozent höher als 2009 – damals hatte sie mit 70,8 Prozent ihren historischen Tiefststand erreicht.

Lesen Sie mehr zur Bundestagswahl 2017 in unserem Schwerpunkt

.

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben