Mit dem Papst im Himmel

Volle Fahrt voraus

Was bedeutet Nähe so nahe am Papst? Dass man selbst als VAMP kein Interview mit ihm bekommt, immerhin aber über abgesperrte Straßen eskortiert wird.

Winston Churchill wurde gefragt, was das Reizvolle an der Macht ist. Der britische Premier soll gesagt haben: "reputation, information, transportation" - Reputation, Information und Transport. Das kann man als VAMP, als ein direkt vom Vatikan akkreditierter Journalist im Flugzeug und in der Entourage des Papstes, gut nachvollziehen. Gerade jetzt beim Besuch von Benedikt XVI. in Deutschland.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dabei geht es nicht vor allem um die Reputation, die man im Schatten des Papstes vielleicht von anderen Kollegen erhält, die auch gern im "Papstflieger" gewesen wären - denn diese scheinbare Nähe zum Papst ist journalistisch interessant. Aber nur dem Papst wird zugejubelt, natürlich nicht den Journalisten, die ihm hinterherdackeln. Auch mit der Information ist es nicht weit her, denn manches an dieser Reise erleben die besser, die am Fernseher alles verfolgen.

Aber, zugegeben, Churchills Wort vom Reiz des Transports für die Mächtigen dieser Welt - diesen Reiz erliegt man als VAMP sehr schnell. Denn wir Halb- oder Ganz-Vaticanisti werden ebenfalls wie der Papst über gesperrte Straßen gefahren, vorneweg ein Polizeiauto, das uns den Weg freiräumt. Wir sind also auch ein bisschen Papst.

Zugleich erkennt man als VAMP die Ambivalenz dieses privilegierten Umgangs mit den Mächtigen. Die Leute sind verständlicherweise sauer, dass für den Papst (und ein wenig für uns) Straßen abgesperrt werden. Die Bürger werden in ihrem täglichen Leben massiv gestört.

Schlimmer noch: Man versteht plötzlich als mitreisender Journalist, wie stark geschützte Menschen wie der Papst oder der US-Präsident völlig abgeschnitten sind von einem direkten Kontakt zu ganz normalen Menschen. Die Straßen gesperrt, nur arrangierte Treffen mit wichtigen Leuten, der ganze Jubel - es ist schwer, da nicht abzuheben.

Wenn dann auch noch dem Papst dauernd gesagt wird, er sei eine "Heiligkeit", puh!, da braucht es viel Demut, sich nicht ganz toll zu finden. Keine Ahnung, wie der alte Mann aus Rom damit zurecht kommt. Das würde ich ihn als Journalist gern mal fragen. Aber selbst als VAMP bekommt man kein Interview mit dem Papst. Nur ein paar Fahrten über gesperrte Straßen.

 

taz.de behält die päpstliche Tour von Benedikt dem XVI. durch Deutschland im Blick – in Reportagen und Analysen.

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben