Kommentar Abgasskandal bei VW

Der Betrug war Strategie

VW hat Shareholder und Stakeholder verarscht. Das war möglich, weil Landes- und Bundesregierungen den Konzern gehätschelt haben.

Merkel sitzt in einem Auto, Winterkorn kniet vor ihr

Politik und Autoindustrie, das geht ganz gut: Merkel und Winterkorn auf einer Messe 2007. Foto: dpa

Natürlich war Martin Winterkorn nicht mehr der richtige Mann an der Spitze, sein Rücktritt am späten Mittwochnachmittag notwendig. Nur ohne ihn kann sich Volkswagen jetzt als demokratisches Unternehmen neu definieren. Nur mit neuem Personal besteht die Chance, dass nun Gesetze geachtet werden. Das Abgas-Gate zeigt ja, dass die patriarchalen Strukturen im VW-Konzern bislang ein vordemokratisches Denken befördert haben.

Winterkorn, seine Mitstreiter in Vorstand und Management haben sich über die Gesetze zum Umwelt- und Klimaschutz gestellt. In dieser Denke sind Stickoxide und Feinstaub etwas für Weicheier, Klimaschutz eine Kann-Bestimmung, die Erderwärmung eine These und der Umweltschutz die Spinneritis von Gutmenschen.

VW verletzt mit der betrügerischen Manipulation der Motoren in elf Millionen Dieselautos auch alle guten Regeln des unternehmerischen Umgangs mit Zulieferern, Händlern, Kunden und Aktionären. Auf gut Deutsch: VW hat Shareholder und Stakeholder verarscht. Diese Mentalität war möglich, weil Landes- und Bundesregierungen VW gehätschelt haben.

Ob SPD-Mann Gerd Schröder oder Kanzlerin Angela Merkel – alle Politiker haben ihre Hand über die deutsche Autoindustrie gehalten. Sie haben die EU-Grenzwerte für den CO2-Ausstoß verwässert und die Einführung klimafreundlicher Kühlmittel verschleppt, damit die Konzerne weiterhin Limousinen und SUVs bauen können. Ansinnen für ein klimapolitisch gebotenes Tempolimit blocken SPD und CDU/CSU ab, damit Deutschland Teststrecke für diese Autos bleibt.

Der Betrug war bei VW ein Teil der Strategie, die sich hinter dem Slogan „VW – Das Auto“ verbirgt. Der Konzern hat damit die Maschine vereinnahmt, die wie kein anderes technisches Gerät die Menschheit prägt. Jetzt ist es an der Zeit zu zeigen, dass die dahinter liegende Story auch für das 21. Jahrhundert taugt. Volkswagen muss zeigen, wie Das Auto sich im Klimawandel bewährt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben