Kommentar Burundis Präsident

Besoffen von der Macht

Pierre Nkurunziza hat den Amtseid für sein drittes Mandat abgelegt. Unglaublich! Wie will der umstrittene Präsident Burundi noch regieren?

Nkurunziza steht an einem Rednerpult.

Mag Macht, mag Whisky: Burundis Präsident Nkurunziza. Foto: ap

Da stellt sich Burundis Präsident Pierre Nkurunziza bei der Vereidigung zu seiner umstrittenen dritten Amtszeit tatsächlich hin und sagt: „Niemand kann der Sonne sagen, sie soll aufhören zu scheinen.“ Diese Arroganz, unfassbar! Als hätten ihm sämtliche Götter das Amt für immer anvertraut.

Nkurunziza, der seit 2005 Präsident ist, ist ein treuer Anhänger der Pfingstkirche, ein Born-Again, der von Gott dirigiert wird. Scheinbar verwechselt er aber etwas: In einer Demokratie gibt es nicht nur Sonnenplätze, man muss auch mal in den Schatten zurücktreten, wenn die Zeit um ist.

Die Vereidigung kam überraschend, eine Woche vor dem angekündigten Termin. Jetzt müssen sich sämtliche Sonnenuhren in Burundi nach Nkurunziza ausrichten. Dass er dabei über Leichen geht und das ohnehin bettelarme Land wirtschaftlich und finanziell an die Wand fährt, das ist dem Sonnenkönig wohl egal.

Als Beobachter fragt man sich, was er denn als Wunder in der Tasche hat. Wie will Nkurunziza das Land in Zukunft regieren? Ohne die derzeit eingefrorenen Hilfsgelder bleibt die Staatskasse leer. Die oppositionelle Mittelklasse zahlt aus Protest keine Steuern mehr. Die Landwirtschaft liegt brach, weil die Menschen in Massen geflohen sind. Und in der Armee traut keiner keinem mehr. Wie soll es jetzt weitergehen, Mister President 3.0? Was sagen denn die Götter dazu?

Wo auch immer man hinschaut in der Region, überall sieht man vermeintliche Halbgötter. Sie alle sind von derselben Arroganz zerfressen. Erst am Montag weigerte sich der Präsident des Südsudans, Salva Kiir, eine Unterschrift unter den Friedensvertrag zu setzen. Stattdessen spielt er lieber weiter Krieg. Salva Kiir ist nicht für seinen Glauben an Gott berühmt, sondern für seinen Whisky-Konsum, der ihm das Hirn zermartert.

Whisky trinkt übrigens auch Pierre Nkurunziza gern. Vielleicht liegts ja daran. Sie sind alle besoffen von der Macht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben