Kommentar Gewalt gegen Roma

Der Staat als schlechtes Beispiel

Im Norden von Paris wird ein junger Rom brutal misshandelt. Die französische Politik der Abschreckung trägt daran eine Mitschuld.

Ein Kind in einer Roma-Siedlung nahe Paris. Bild: reuters

Alles deutet darauf hin, dass es sich bei der brutalen Aggression gegen einen jungen Rom im Norden von Paris um eine Form von Lynchjustiz handelt. Nichts kann aber eine solche beschönigend „Selbstjustiz“ genannte Gewalttat rechtfertigen. Auch wenn die neuen Nachbarn den „Ureinwohnern“ ein Dorn im Auge waren, berechtigt sie nichts dazu, auf diese Art ein Exempel zu statuieren.

In einer ersten Reaktion äußert der Bürgermeister in Pierrefitte-sur-Seine jedoch Verständnis – wenn nicht für das Vorgehen, so doch für die Motive mancher Mitbürger. Auch der zuständige Innenminister hatte es nicht sehr eilig, die Wildwestmanieren zu verurteilen.

Denn die Politik der Abschreckung gegen Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien ist so ziemlich die einzige Strategie, welche die französischen Behörden gefunden haben, um gegen das „Roma-Problem“ vorzugehen. In diesem Sinne liefert der Staat den aufgebrachten Bürgern regelmäßig selbst ein schlechtes Beispiel mit ostentativ vor Fernsehkameras durchgeführten polizeilichen Räumungsaktionen.

Der Sinn dieser behördlichen Gewaltanwendung ist es nicht bloß, Menschen zu vertreiben, die nicht ins Bild passen, sondern abschreckend auf die einzuwirken, die noch vorhaben, nach Frankreich zu kommen.

Was aber der Staat im Namen des Gesetzes in größerem Stile tut, werden selbstgerechte Bürgerwehren rasch nachahmen. Selbsthilfegruppen von Freiwilligen, die in Quartieren patrouillieren, um der Polizei verdächtige Personen zu melden, beginnen bereits überall aus dem Boden zu schießen. Falls die Lynchjustiz von Pierrefitte-sur-Seine ungestraft bleiben sollte, wird es nicht lange bei friedlichen Rundgängen bleiben. Der Fall Darius ist leider auch in dieser Hinsicht exemplarisch.

.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben