Somalische Islamisten unter Druck

Milizen auf dem Rückzug

Den radikalislamistischen Shabaab-Milizen droht in Somalia der Bedeutungsverlust. Die Zukunft des zerrütteten Landes ist dennoch weiter ungewiss.

Normalerweise sind ausländische Militärinterventionen in Somalia eine Katastrophe. Nie hat der Versuch geklappt, erst unliebsame Bürgerkriegsparteien auszuschalten und dann zu erwarten, dass sich der Rest friedlich zusammenrauft. Je länger allerdings das laufende Eingreifen der Afrikanischen Union (AU) gegen die radikalislamistischen Shabaab-Islamisten andauert, desto größer erscheinen die Chancen auf Erfolg.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Keine nennenswerte somalische Kraft stellt sich dagegen, dass die AU-Eingreiftruppen aus Uganda, Burundi und Kenia seit Sommer 2011 die Shabaab immer weiter zurückdrängen. Vor anderthalb Jahren standen die islamistischen Kämpfer noch in Sichtweite der Regierungsgebäude in der Hauptstadt Mogadischu. Jetzt kämpfen sie mit Mühe um ihre Hochburg Kismayo tief im Süden des Landes.

Ihren dramatischen Bedeutungsverlust haben sich die Shabaab vor allem selbst zuzuschreiben: Was als Jugendbewegung begann, das Clandenken hinwegfegen und somalischen Nationalismus gegen Invasoren bündeln wollte, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer sektiererischen Kraft, die gegen die eigene Gesellschaft Krieg führte und sich von ausländischen Eiferern vereinnahmen ließ.

Die Schwächung einer Kriegspartei bedeutet allerdings in Somalia keineswegs automatisch die Stärkung ihrer Gegner, und die bloße Eliminierung einzelner Milizen konsolidiert noch lange nicht den Staat. Die afrikanischen Eingreiftruppen können den Boden für ein „neues Somalia“ bereiten, aber aufbauen müssen das die Somalis selbst.

Die Chancen dafür stehen mit dem überraschenden Machtwechsel bei der jüngsten Präsidentenwahl durch das Übergangsparlament ganz gut. Umso wichtiger, dass die Nachbarländer sich da heraushalten. Je erfolgreicher die AU-Truppen sind, desto schneller sollten sie gehen.

 
29. 09. 2012

Er ist seit 2011 Leiter des Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz. Er publiziert regelmäßig zur Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und der Region der Großen Seen Afrikas und ist Mitglied im Beirat des Pole Institute, Goma, DR Kongo. Aktuelle Buchveröffentlichungen: „Kongo: Kriege, Korruption und die Kunst des Überlebens“, 2. erw. Auflage 2009, Brandes & Apsel, Frankfurt/Main. „Afrika vor dem großen Sprung“, 2011, Wagenbach, Berlin.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein