Kommentar Urteil ukrainischer Regisseur

Bravo, Putin!

Russland hat gegen den Ukrainer Oleg Senzow mal wieder sein „rechtsstaatliches“ Programm abgespult. Folter inklusive. Beweise? Unwichtig.

Oleg Senzow zeigt mit seiner linken Hand das Victory-Zeichen

Seine Verurteilung ist eine Warnung an all jene Bewohner der Krim, die sich mit dem „freiwilligen Beitritt“ zur Russischen Föderation nicht abfinden wollen: Oleg Senzow. Foto: ap

Bravo, Wladimir Putin! Mit dem Urteil gegen den ukrainischen Regisseur Oleg Senzow muss jetzt dem letzten Zweifler klar sein, dass die völkerrechtswidrig annektierte Krim wirklich zu Russland gehört. 20 Jahre Strafkolonie für Senzow. Immerhin drei Jahre weniger als von der Staatsanwaltschaft gefordert, aber Terrorismus ist ja auch kein Kavaliersdelikt.

Das Dumme ist nur: Keine der abstrusen und kruden Beschuldigungen konnten durch Beweise belegt werden. Aber das ist bei anderen politisch motivierten Prozessen in Russland Standard. Ansonsten wurde das ganze „rechtsstaatliche“ Programm abgespult, inklusive ein bisschen Quälerei der Häftlinge in Untersuchungshaft. Das soll die Angeklagten brechen oder zumindest so weit gefügig machen, dass sie ihre Mitangeklagten belasten. Dabei könnten sich die Folterknechte dererlei Mühe auch sparen, da das Verdikt ja von vornherein feststeht.

Die Causa Senzow soll jedoch noch einen anderen Zweck erfüllen: Die Verurteilung des Filmemachers und seines Mitangeklagten ist eine unverhohlene Warnung an all jene Bewohner der Krim, die sich mit dem „freiwilligen Beitritt“ zur Russischen Föderation partout nicht abfinden wollen und das offen aussprechen. Wer die Wahl zwischen öffentlichen Unmutsbekundungen und Knast – zumal einem russischen – hat, zieht es dann vielleicht doch vor, zu schweigen.

Man darf gespannt sein, wer auf der Krim als Nächstes dran glauben muss. Potenzielle Kandidaten gibt es viele, allen voran die Tataren. Die werden schon jetzt immer häufiger Opfer von Repressionen. Doch jetzt kommt erst einmal die ukrainische Pilotin Nadeschda Sawtschenko an die Reihe. Sie soll angeblich für den Tod zweier russischer Journalisten verantwortlich sein. Bei einer Verurteilung droht auch ihr eine lange Haftstrafe. Die Beweislage ist dünn. Aber was macht das schon.

.

Geboren 1964, ist seit 1995 Osteuropa-Redakteurin der taz und seit 2011 eine der beiden Chefs der Auslandsredaktion. Sie hat Slawistik und Politikwissenschaft in Hamburg, Paris und St. Petersburg sowie Medien und interkulturelle Kommunikation in Frankfurt/Oder und Sofia studiert. Sie schreibt hin und wieder für das Journal von amnesty international. Bislang meidet sie Facebook und Twitter und weiß auch warum.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben