Mittwochsclub im Januar 2016

Andreas Lorenz

Auslandskorrespondent – das Sahnehäubchen des Journalismus?

Bild: dpa

Zum ersten Mittwochsclub des Jahres im Jahr 2016 konnten wir den einstigen Auslandskorrespondenten des SPIEGEL, Andreas Lorenz, in der Rudi-Dutschke-Straße begrüßen. Der Berichterstatter des Nachrichtenmagazins und zahlreicher Tageszeitungen aus Moskau, Warschau, Bangkok und Beijing hat mit uns darüber gesprochen und diskutiert, was die Anforderungen an Auslandsreporter in der von der digitalen Revolution bedrohten Spezies Tageszeitung und Nachrichtenmagazin sind und welche Vor- und Nachteile das journalistische Arbeiten fern der Heimat hat.

Bild: Anja Weber

Andreas Lorenz,  geboren 1952 in Berlin, studierte zunächst Politologie, Geschichte und Volkswirtschaft an der Freien Universität Berlin, entschied sich dann aber für ein Volontariat bei der West-Berliner Tageszeitung  „Der Abend“, bevor er zum SPIEGEL wechselte.  Im Jahr 2000 war er 27 Tage Geisel islamistischer Rebellen auf den Philippinen.