Neckermann plant Personalabbau

Mehr als jede zweite Stelle soll weg

Nach Gewerkschaftsangaben will Versandhändler Neckermann.de 1400 Arbeitsplätze abbauen. Besonders hart trifft es die am Stammsitz tätigen Mitarbeiter in Frankfurt.

Der Frankfurter Versandhändler will seine Mitarbeiter am Freitag über bevorstehende Entlassungen informieren.  Bild: dpa

FRANKFURT/MAIN dpa | Der Versandhändler Neckermann.de will nach Gewerkschaftsangaben mehr als jede zweite Stelle streichen.

Von insgesamt 2500 Jobs sollen knapp 1400 entfallen, davon der größte Teil am Stammsitz in Frankfurt, sagte Verdi-Handelssekretär Wolfgang Thurner, der auch Mitglied im Neckermann-Aufsichtsrat ist. Das Logistikzentrum in Frankfurt solle dichtgemacht werden.

Nach Angaben von Thurner will das Unternehmen in der kommenden Woche Verhandlungen mit dem Betriebsrat aufnehmen. Verdi fordert, das der Stellenabbau sozial abgefedert wird. Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, der Konzern wolle seine Mitarbeiter an diesem Freitag über bevorstehende Entlassungen informieren.

Das Unternehmen war im vergangenen Jahr Berichten zufolge zurück in die Verlustzone gerutscht - nach einer schwarzen Null vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen im Jahr zuvor. Grund war das schwächelnde Kataloggeschäft. Der Versandhändler hatte daher angekündigt, den Online-Handel zu verstärken und das Kataloggeschäft schrittweise zu schrumpfen.

Neckermann gehörte einst zu dem Handels- und Touristikkonzern Arcandor. Nach der Arcandor-Pleite wurde das Unternehmen komplett vom US-Investor Sun Capital übernommen.

 
27. 4. 2012
Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben