Olympia – 4x100-Meter-Staffellauf

27-jähriger DDR-Weltrekord am Arsch

Jamaika oder USA? Nur darum ging es in der 4x100 Meter Staffel. Doch die Sensation passiert: Die US-Girls gewinnen und unterbieten den uralt-DDR-Weltrekord um eine halbe Sekunde.

Shining: Die US-Girls vor ihrer unglaublichen Weltrekordzeit.  Bild: dapd

Die Startbedingungen: Es geht hier eigentlich nur um Jamaika (Shelly-Ann Fraser-Pryce, Sherone Simpson, Veronica Campbell-Brown, Kerron Stewart) gegen USA (Tianna Madison, Allyson Felix, Bianca Knight, Carmelita Jeter).

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Beide Teams bieten allles auf, was sie zu bieten haben. Die Überraschung schlechthin: Die Deutschen und die Niederländerinnen sind auch dabei. An Weltrekord denkt niemand so wirklich. Der nämlich stammt aus dem Jahr 1985 und zwar von den nicht ganz unumstrittenen DDR-Girls: 41,37 Sekunden.

Die Entscheidung: Was machen denn die US-Girls da? Das ist der helle Wahnsinn. Das sieht schon beim zweiten Wechsel so aus, als würden sie fliegen und als die Schlussläuferin Carmelita Jeter das Staffelholz übernimmt, entweicht sie jeder Schwerkraft. Wäre ihr sexy Kurzhaarschnitt nicht fett mit Gel überzogen, die Haare hätten gar nicht so schnell wehen können, wie die Frau läuft.

Direkt auf der Zielline zeigt sie mit ihrem Zeigefinger sofort auf die Anzeigetafel: 40,82 Sekunden – 40, 82 Sekunden!!!! Neuer Weltrekord nach 27 Jahren und das um fast eine halbe Sekunde!!!! Die Jamaikanerinnen werden mit 41,41 Sekunden in Landesbestzeit Zweite. Die Ukraine (Alesja Powg, Grystyna Stuj, Marija Rjemjen, Jelysaweta Brysgina) holt in 42,04 Sekunden überraschend Bronze.

Das Drama: Passiert auf Bahn 3. Keiner interessiert sich dafür, weil da vorne einfach etwas Sensationelles passiert. Aber die Läuferinnen aus Trinidad und Tobago schaffen einen Wechsel nicht und werden disqualifiziert.

Die Schlussfolgerung: Dieser Weltrekord dürfte nochmal 27 Jahre halten.

Und sonst? Die deutsche Staffel kommt hinter Nigeria auf Platz fünf. Leena Günther, Anne Cibis, Tatjana Lofamakanda Pinto und Verena Sailer laufen 42,67 Sekunden.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

10. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben